Sonstiges

Sauer auf myself

Ich bin gerade echt böse auf mich selber.

Bis vor kurzem ging es mir so gut. Ich war echt glücklich.

Und dann braucht es nur 2 oder 3 kleine Situationen und ich hänge wieder in diesem Hamsterrad aus blöden Gedanken, angst und mittelschweren panikattacken fest. Am liebsten würde ich einfach meine Sachen packen und abhauen von hier.

Fast meine komplette kraft geht mir dafür flöten. Ich funktionier Grad eher. Ich kümmer mich um die Kinderlein, klar. aber ich bin so halb abwesend. Schlechtes gewissen. Ich denk nur verrückte Sachen anstatt an berufliches zu denken. Ich denk auch nicht an unsere Projekte gerade weil ich mich in diesem HamsterRad befinde.

Und ich weiß ja sogar warum ich so reagier wie ich reagier, aber ich kann den Schalter in meinem Kopf nicht umlegen. Graaa.

Ich bin so sauer auf mich dass ich nicht mal dem Mann gesagt hab warum ich gerade bin wie ich bin.

Er denkt ich bin einfach müde. Und dass bin ich auch. Unsere Nächte sind nämlich gerade grottenschlecht.

Und am tag gibt’s Grad gar keine pausen. Mini ist wieder in was auch immer einer Phase und der eigentlich so pflegeleichte Punkt durchläuft gerade den 12 Wochen Schub.

Er ist mit sich und der Welt unzufrieden schläft in der Nacht schlecht und am Tag kaum und dann auch bloß in der trage. Er will die ganze zeit auf meinen Arm und selbst da ist er frustriert.

Also nix mit decke über den Kopf ziehen gerade.

Gut dass ich jetzt zumindest was tu gegen meine Probleme. Es geht nur einfach nicht so schnell.:-/

Advertisements

Puh

Ich hab ja schon mal geschrieben dass ich zu einem grossem teil der Familie keinen Kontakt mehr hab. Das ist traurig und manchmal kann ich immer noch nur schwer glauben dass es wirklich soweit kam, aber letztendlich ist es besser so. Auch wenn es schwer ist.

Vor kurzem war aber jemand aus der Familie da. Niemand zu dem ich noch engen Kontakt hab, aber ich hab mich gefreut. Irgendwie zumindest.

Am ende war es aber eigentlich nur eins: anstrengend und irgendwie traurig.

Denn durch diesen Besuch wurde mir wieder sehr bewusst wie die Familie funktioniert und wie weit wir uns schon davon entfernt haben.

Es ist gut dass wir uns schon so weit entfernt haben. Trotzdem wird es noch Jahre dauern bis ich die Mechanismen die sich in meinem Kopf festgesetzt haben und die so falsch sind wegzukriegen. Es ist manchmal verdammt schwierig bei den eigenen kindern nicht in irgendeiner Weise ähnliche Fehler zu machen.

Ich weiss dass es besser so ist für mich den Mann und den Kinder, keinen Kontakt zu haben. Die Kinder können sich besser entwickeln, wenn da keine Familie ist, die eigentlich gar nicht will dass sie erfolgreich und glücklich werden.

Trotzdem ist es gleichzeitig erschreckend und macht Angst. Denn da ist kein Sicherheitsnetz falls wir fallen da ist einfach gar nichts mehr. BäM.

Tjaha, und anstatt jetzt zu schlafen weil Schlaf gerade jetzt so wichtig ist liegt ich mitten in der Nacht wach und kann trotz allem nicht glauben das das passiert ist.

Buah.

Ssw 36

Ssw 36, der Countdown läuft nun also wirklich. ☺ unglaublich…

Was soll ich sagen…anstrengend. Wir haben uns nämlich alle nochmal eine fetzenerkältung eingefangen. Chakka. Aber so ist das leben.

Auch Mini hält mich wieder ganz schön auf Trab gerade. Bis vor kurzem lief alles so gut, aber jetzt gerade ist eben die Phase zurück. Trotz, Autonomie, whatever welche Phase. Vl. Merkt sie auch einfach, dass sich bald alles ändert. Man weiß es nicht. Jedenfalls hält sie gerade nicht viel davon zu folgen und heult wegen jeder kleinigkeit. Manchmal reicht es schon für Tränen wenn man sie anspricht. Aber hat ja auch keiner gesagt das Kind sein immer leicht ist oder?😉

Ansonsten seh ich zwischenzeitlich aber endgültig wie ein Mischung aus Walfisch und Zebra aus…Die Streifen sind zurück und der Bauch wird natürlich auch nicht kleiner.

Alles wird schwieriger, schlafen, aufstehen, naja, alles eben. Aber- und dafür bin ich nach wie vor echt dankbar, ich hab keine wirklichen Probleme. Klar, der rücken tut weh, die Hormone fahren manchmal Achterbahn usw… Aber alles in allem, keine Komplikationen, abgesehen von ein paar Grenzwertigen werten, aber das ist letztendlich pillepalle solang deren Arzt danach schaut.

Zwischenzeitlich drückt das Kind wirklich sehr nach unten…manchesmal hab ich das Gefühl, es müsste jederzeit losgehen. Puh.
Aber auf den ctgs sind noch keine wehen zu sehen und ich bekomme ja nicht gerade selten ctgs.

Aber zwischenzeitlich bin ich was die geburt angeht ziemlich ruhig. Ich weiß das das Kind nicht über den Termin gehen wird und somit eine Wiederholung der Vorgeschichte so ziemlich ausgeschlossen werden kann.

Am liebsten wäre es mir aber, der kleine würde es einfach ein bisschen eiliger haben und ein bisschen früher kommen. Minis geburt hat nicht besonders lang gedauert und mit ein bisschen Glück ist die 2. Geburt ja meist schneller. Und mit noch ein bisschen Glück geht’s uns beiden danach so gut dass wir wirklich schnell wieder heim dürfen. Es ist nicht so, dass mich einleitung/Kaiserschnitt nicht abschrecken würden. Aber letztendlich kommt es wie es kommt. Mein Gefühl sagt mir, dass das Kind früher kommen wird, aber da ich keine hellseherischen Fähigkeiten habe, keine Ahnung. 😀

Ich bin auch endlich aus meiner Seifenblase zurück. Zurück von cast away.

Es gibt noch echt viel zu tun.

Das traurige Ende einer Adoption

Sammy* wurde in einem der aermsten Laender der Welt geboren. Einige Jahre ihres Lebens hat sie in einem Waisenhaus verbracht. Mutter tot, Vater unbekannt, ebenso wie sonstige Verwandschaft. Viel mehr weiss man nicht ueber Sammys Vergangenheit.

Sammy selbst sprach eigentlich nie ueber diese Zeit. Vielleicht wollte sie nicht, vielleicht erinnerte sie sich nicht oder beides.

Von Anfang an war Sammy nur die Beigabe zu ihrer kleinen Schwester gewesen. Die Familie hatte nur ein Kind adoptieren wollen, aber die kleine Schwester war nur mit der grossen zu haben gewesen und deshalb…

Von Anfang an hoerte man immer nur wie super die kleine Schwester waere und wie schwierig Sammy. Immer und immer wieder hoerte man das.

Dabei war Sammy mindestens genauso super wie die kleine Schwester. Und auch nicht schwieriger. Nur ein bisschen aelter.
Beide lernten sehr schnell die neue Sprache und fanden sich in einer ihnen voellig unbekannten Welt irgendwie ein. Es wurde nicht viel Ruecksicht auf die besondere Situation genommen, irgendwie liefen die beiden einfach mit. Es wurde auch nicht viel Ruecksicht auf die Situation der eigenen Kinder genommen die es in der Familie auch noch gab. Irgendwie liefen alle Kinder einfach so mit.

Sammy konnte wunderschoen singen. Sie konnte auch wunderschoene Texte und Gedichte schreiben. Immer wieder hoerte man das Sammy sich so schwer mit der Sprache taete und gar dumm sei. Dabei tat Sammy sich weder schwer noch war sie in irgendeiner Weise dumm. Sie war alles andere als dumm.

Natuerlich war Sammy in der Pubertaet schwierig. Aber nicht schwieriger als andere. Ziemlich viele Menschen sind in der Pubertaet ein bisschen schwierig. Normal. Das ein Adoptivkind das bereits eine ganz eigene Geschichte mitbringt vielleicht noch mehr Liebe Sicherheit und Halt braucht ist eigentlich nur logisch.
Aber Sammy wurde nicht aufgefangen, sie wurde letztendlich weggeschickt. Der Adoptivvater befand sie als zu undankbar. Er warf sie raus und brach den Kontakt ab.

Sammy war zu diesem Zeitpunkt bereits ueber 18. Sie begann ein anderes Leben in einer anderen Stadt, verlor den Kontakt zur Familie. Der Adoptivvater wollte nichts mehr von ihr wissen. Die Adoptivmutter eigentlich auch nicht.

Die Zeit verging. Ueber Sammy wurde einfach nicht mehr geredet.

Sammy hat sich kuerzlich das Leben genommen. Es tut mir so sehr leid, dass niemand fuer sie aufgestanden ist und sie beschuetzt hat, dass niemand sich gekuemmert hat. Dass alle nur gedacht haben, aber keiner was sagte. Es tut mir so sehr leid, dass sie nicht mehr Glueck mit ihren Adoptiveltern hatte.

Not my day

Ich hab gerade voll Heimweh.

Vielleicht liegt es (Auch) daran dass der Mann gerade beruflich sehr eingespannt ist. Er ist vor 6 Uhr morgens weg und kommt Abends nach Hause wenn Mini laengst im Bett liegt.

Und dann ist er muede und muss schon bald wieder ins Bett weil er ja wieder frueh raus muss. Das ist verstaendlich. Aber so kommt es halt dass wir uns praktisch kaum noch sehen. Gestern haben wir kaum  15 Minuten miteinander geredet.

Vielleicht vermiss ich deshalb gerade unser altes Leben so sehr. Klar haben wir hier neue Kontakte. Aber das laesst sich nicht vergleichen. Wie auch, sowas dauert Jahre. Oder? Vielleicht kriegen es andere eher hin – ich aber nicht.

Zugegebenermassen dachte ich es waere vor allem mit Kind leichter. Aber ich kann nicht stundenlang X-fach betonen, wie suess X, Y oder Z sind. Ich kann nicht 1000-fach ueber neue Fortschritte, Schlafverhalten und Ausscheidungen reden. Was nicht heisst, dass ich mein Kind weniger lieb. Aber wie auch immer.

Es weiss jeder dass es nicht leicht ist, irgendwo anders neu anzufangen. Es gibt viele gute Tage, aber es gibt auch schlechte Tage. Tage, an denen man Heimweh hat und einfach heulen koennte. Da bringt es auch nichts, sich zu sagen dass irgendwann alles besser wird und dass es toll ist an einem Ort zu leben wo andere Urlaub machen. Was bringt dass wenn man einfach nur nach Hause will.

Diesmal kann ichs nicht mal auf meine Hormone schieben. Vielleicht bin ich gerade neben der Spur weil Mini jetzt in der Creche ist und ich mir jetzt ein neues Leben aufbauen muss und ich irgendwie planlos bin. Oder ich vermiss einfach nur den Mann.

Am liebesten wuerde ich mich jetzt von ihm troesten lassen aber der hat genug um die Ohren.

 

 

Held

Mein Mann ist ein echter Held.

Er wollte mich heute ueberraschen und kam auf ein kurzes Fruehstueck von der Arbeit nach Hause.

Und war, wie er da ploetzlich so stand meine Rettung;-)

Gestern im Laufe des Tages, als ich in den Spiegel sah und mir  wieder mal Augenringe und blasse Haut entgegen leuchteten dachte ich Also jetzt muss du echt frueher ins Bett. Das gibts doch nicht schau mal wie du ausschaust. Das geht gar nicht.

Ich kann  nicht mal meinem Kind die Schuld fuer meine Muedigkeit geben. Wir haben  das unglaubliche Glueck ein Kind zu haben, dass praktisch von Anfang an durchschlief. Es gab zwar immer mal wieder kurze Phasen in denen gar nichts mehr funktionierte und auch wir Nachts mehrmals geweckt wurden aber im Grossen und Ganzen haben wir in Punkto Schlafen das grosse Los gezogen.

Ich geh einfach viel zu spaet ins Bett. Irgendwie hab ich auch eine Speere im Kopf die mich vor 23 Uhr gar nicht daran denken laesst ins Bett zu gehen. Und dann noch die Schlafstoerungen.

Zwar Nicht jede Nacht, aber oft genug.

Und wie es halt immer so ist, war dann heute Nacht wieder mal so eine Nacht. Ich bin erst irgendwann gegen 2 eingeschlafen. Um 5 war Mini wieder wach. Ich dachte dass wars mit der Nacht und puenktlich zur Krippe wird sie wieder muede sein und der Vormittag dort wird eine Katastrophe. Oder sie schlaeft sich dort aus und ist Nachmittags zu Hause fit fuer Action;-) Wundersamerweise schlief sie aber wieder ein, und zwar nicht bis 7 wie sonst und ich mit ihr.

Als wir dann wieder aufwachten war es exakt 8 Uhr 26. Um 9 soll Mini gefruehstueckt haben und in der Krippe sein.

Grosse Hektik brach aus, obwohl eh klar war dass wir das nie im Leben schaffen koennen.

Und dann stand da ploetzlich der Mann;-)

Er sah mich schon irgendwie schraeg an. Wahrscheinlich gaben Mini und ich aber auch echt ein schraeges Bild ab, aber nunja:-D

Mit entspanntem Fruehstueck mit dem Mann wars dann natuerlich nix. Stattdessen machte er fuer Mini Fruehstueck waehrend ich sie anzog, fruehstueckte mir ihr gemeinsam und brachte sie in die Krippe, mit nur 5 Minuten Verspaetung. Chakka.

Mein Held.

 

 

 

 

Urlaub

Shame on me.

Mein letzter Post War ja ein ziemliche jammerei. 😮

Meine Hormone haben mir ganz schön zugesetzt wie so oft in letzter zeit. Und leider damit auch dem mann😉 nunja.🙆

Jedenfalls schäm ich mich ein bisschen weil der Urlaub jetzt gerade so schön geworden ist. Das Wetter stimmt jetzt wir können Baden Mini kann im Sand rumturnen wir machen wanderungen schlendern über Märkte besichtigen alte Schlösser und Burgen kommen an alten Kirchen in winzigen Dörfern vorbei und haben einem hafenfest beigewohnt.  Wir essen in kleinen bistros wo sonst kaum einer vorbeikommt und schauen Mini beim spielen zu.

Die Menschen hier sind wirklich sehr freundlich. Hier ist generell ein gAnz anderes Frankreich als im Elsass.  Und auch ein  anderes frankreich als an der cote d Azur.

Irgendwie läuft alles langsamer die Menschen sind weniger schick und weniger gehetzt und alles ist deutlich weniger mondän. Die bretagne hat ihren ganz eigenen Charme und ich kann schon verstehen dass es den mann hierher zurück zieht wo er als Kind selbst so viele Urlaube verbracht hat.

Kurzzeitig wird man aber doch immer einen kurzen Moment daran erinnert dass Frankreich nicht mehr ist wie es War.

Auf dem hafenfest wo viele mensChen fröhlich feiern und zusammen sind sind auch einige schwerst bewaffnete Polizisten unterwegs.

An kirchentüren mitten im nirgendwo hängen Plakate wie man sich im Falle eines attentats verhalten soll.

Traurig wie die Welt geworden ist – hier und vor allem auch anderswo.

Man kann sich nur wünschen das sich der Zustand der Welt zum besseren ändert und dankbar sein für jeden Tag an dem es einem und den liebsten gut geht und alle gesund sind.

Heute War ein toller Tag.

 

 

 

Entsetzen

Es ist entsetzlich, was in Nizza passiert ist.

Es gibt keine Worte, um das Leid, dass so ploetzlich ueber so viele Menschen hereinbrach, zu beschreiben. Man kann nur erahnen, was so viele Menschen nun durchmachen.

 

In Gedenken an die Opfer von Nizza und all die anderen vielen Menschen, die ihr Leben durch sinnlose Terroranschlaege, Kriege und Uebergriffe verloren.

Die Suche nach dem geeignetem Kindermaedchen:-/

Schon vor einiger Zeit haben der Mann und ich entschieden, dass es einfach nichts hilft. Wir brauchen ein Kindermaechen.

In letzter Zeit wurde immer offensichtlicher, dass wir irgendwas machen muessen. Wir sind beide immer muede, beide immer irgendwie gestresst, irgendwie ist immer Chaos…der uebliche Wahnsinn wuerde ich sagen. Dazu der Umzug, der viele Papierkram, der laengst gemacht sein muesste und der leider auch nicht weniger kompliziert wird, wenn irgendwie 2 Laender im Spiel sind. Soviel zu Europa:-O

Eine Bekannte empfahl uns eine franzoesische Seite auf der Kindermaedchen vermittelt werden. Bei ihr hatte das wunderbar funktioniert. Also meldeten wir uns auch auf dieser Seite an und bekamen gleich einige Zuschriften. So weit so gut.

Wir suchten einige raus und  verabredeten uns mit zwei von ihnen in der Stadt. Nicht gleichzeitig versteht sich:-D Die eine erschien gar nicht. Supi. Die andere war uns sofort sympathisch, sie brachte Zertifikate und Lebenslauf mit und kam super mit Mini zurecht. Also machten wir ein Treffen bei uns zu Hause aus. Einen Abend vorher bekamen wir eine Nachricht von ihr, dass sie uns gerne sprechen wuerde, sobald wir die Nachricht lesen. Der Mann rief an. Sie traegt eigentlich ein Kopftuch, ob uns dass stoert? Viele sagen ihr Nein und deshalb, pla pla. Naja. Haette sie uns gleich sagen koennen, finde ich. Aber dass das in heutigen Zeiten nicht immer einfach ist ist auch verstaendlich. Wir haben nichts gegen das Kopftuch und wundern uns trotzdem ein bisschen weil der Mann findet, dass sie sich am Telefon komisch angehoert hat.

Das Treffen und ein anderes finden statt, sie ist nett, puenklich und kommt wirklich super mit Mini zurecht. Generell finde ich es ein bisschen schwierig, gerade wenn die Kleinen noch s.o. klein sind, sie einer einzelnen fremden Person anzuvertrauen. Sie koennen nicht sagen, wenn irgendwas war, was nicht sein sollte. Aber gut. Ich konnte mir wirklich guten Gewissens vorstellen, Mini mit diesem Maedchen irgendwann allein zu lassen.

Ich wollte ihr beim letzten Mal schon ihr Geld geben, aber nein, beim naechsten Mal schlug sie vor. Das naechste Mal war eigentlich heute. Am 14. Juli. Ehrlicherweise dachte ich gar nicht daran, dass heute der 14. Juli und in Frankreich somit grosser Feiertag ist. Sie sagte auch nichts, ausser dass sie immer Zeit hat. Wir waren also fuer 15 Uhr verabredet und sie tauchte nicht auf.  Es kam auch keine Sms oder Whatsapp oder irgendwas. Haette sie mir vorher abgesagt oder gleich gesagt, dass wegen  14. Juli und pla…ich haette vollstes Verstaendnis gehabt.

Aber so hat es  Es hat mich angepisst. Ziemlich sogar. Der Mann musste heute trotz 14. Juli aus den verschiedensten Gruenden trotzdem den ganzen Tag arbeiten. Haette ich gewusst, dass sie nicht kommt, haette ich mich anders organisiert. Nicht dass ich viel gemacht haette. Mini ist fertig von den Zaehnen und gerade irgendwie sehr knatschig. Ich bin leicht erkaeltet. Aber ich haette den Tag trotzdem irgendwie anders gestaltet. So hab ich die Wohnung geputzt, weil ich ja dachte, das Kindermaedchen kommt, und hab alles genau darauf getimt dass Mini um 15 Uhr ausgeschlafen ist und gegessen hat. Und waehrend Mini geschlafen hat hab ich mich nicht aufs Sofa gelegt und gechillt wie sonst manchmal, sondern, wie gesagt, die Wohnung aufgeraeumt und einer Freundin am Telefon erzaehlt wie toll doch das Kindermaedchen ist, dass letztendlich dann nicht auftauchte.

Supi. Letzentlich hat mich das kurzzeitig echt aus der Fassung gebracht. Waere Mini nicht da gewesen, haette ich mit ziemlicher Sicherheit geheult.

Waeren wir in der Heimatstadt und waere alles nicht so wie es jetzt ist haetten wir ganz einfach gar kein Kindermaedchen gebraucht. Hier ist alles so viel schwieriger. Manchmal hab ich eine Heidenangst, dass Mini eventuell in der Heimatstadt das gluecklichere Leben haette. Immer dann wenn ich schlechte Momente hab und a.l.l.e.s. in Frage stelle. Kein schoenes Gefuehl. Aber es vergeht dann auch immer wieder und ich glaube, dass ist normal.

Ja und 2 Stunden nachdem wir eigentlich verabredet waren, klingelte dann das Kindermaedchen bei uns an der Tuer. Ich weiss dass weil wir in einem neuem Gebaeude wohnen, in dem der Eigangsbereich gefilmt wird, was echt verrueckt ist.

Jedenfalls hab ich nicht geoeffnet. Irgendwie kindisch, aber ich war einfach fertig und genervt und hatte keine Lust auf irgendeine bloede Ausrede die auch nichts mehr daran geaendert haette, dass wir uns sowieso jemand anderen suchen muessen. Wer gibt schon das eigene Kind jemandem auf den man sich nicht 100 % verlassen kann.

Also beginnt die Suche aufs Neue und es aergert mich dass wir mit dieser einen nun so viel Zeit fuer nichts verloren haben:-( Wir haben grad eh nie genug Zeit, irgendwie.

Und jetzt ist Sommer. Frankreich steht im Sommer still, keiner da. Alle im Urlaub. Wahrscheinlich wird das nix vor September:-( Naja.

 

K.o.

So muede und ko wie im Moment hab ich mich selten gefuehlt.

Heute brachte mir der Mann aus der Apotheke etwas gegen Emotionale Muedikeit mit. Nett:-D Soll ich mich jetzt freuen, dass er an mich gedacht hat und mir was gutes tun wollte oder mir Sorgen machen, eben weil er mir sowas mitbringt? Ich weiss es nicht. Hier sagte er. Fuer dich. Das brauchst du jetzt. Du sagst doch immer, du bist so muede und kaputt. Nimm am besten sofort ein bisschen was davon. Chakka.

Gerade jetzt fuehl ich mich tatsaechlich besser, aber ich glaube dass liegt eher daran, dass ich gerade eine ganze Stunde geschlafen hab. Mitten am Tag:-D

Meine arme Mini schlaeft auch. Kuerzlich hatte sie einen echt Hoehenflug. Richtig gut drauf und richtig viel neues gelernt und so schoen allein gespielt.  Abgesehen davon, dass sie ihre XXL-Fremdelphase ueberwunden hat, kann sie jetzt frei stehen und klatschen. Ausserdem liebt sie Wasser und pritscheln:-D

Aber momentan hat es sie wieder ganz schoen zerbroeselt. Sie haengt herum wie ein Schluck Wasser in der Kurve weint staendig ist quengelig schreit sobald ich auch nur daran denke weg zu gehen und moechte staendig auf den Arm. Mein Ruecken schreit immer oefter protestierend auf:-OD

Heute gingen wir mit ihr zum Kinderarzt. Morgen ist in Frankreich naemlich Feiertag und es wurde einfach so gar nicht mehr besser und erfuhren dass die Backenzaehne im Anmarsch sind. Jetzt weiss ich, warum viele Eltern beim Thema Zaehne die Haende ueber dem Kopf zusammenschlagen:-O  Ja, jetzt gehoeren wir wohl auch zu diesen Eltern:-D

Zur Zeit kommt mal wieder einiges zusammen und dann ruft gestern meine Mutter an und nunja. Ich koennte jetzt 3 Seiten nur darueber schreiben:-/

Aber Mini ist wieder wach, wer haette das gedacht. Und ausserdem gibt es so viele so schlimme Probleme auf der Welt. Daneben sind meine Probleme Luxusprobleme, ehrlich.

Wir sind alle gesund und wir haben ein gesundes Kind, dafuer bin ich unendlich dankbar.