franzoesische Kueche

„Ich war beim Franzosen…“

Kuerzlich verbrachte ich mit meinem Zwerg ein paar Tage in meiner Heimatstadt.

Bei dieser Gelegenheit traf ich auch eine ehemalige Arbeitskollegin, die ich  ewig nicht mehr gesehen hatte.

Wir liefen durch die Stadt und redeten ueber Gott und die Welt. Machten praktisch da weiter, wo wir fast ein Jahr zuvor aufgehoert hatten:-D

Irgendwann sagte sie ploetzlich:“Ich war beim Franzosen“ Ich musste erst einmal kichern. Man geht zum Japaner, zum Chinesen, zum Italiener oder auch zum Griechen. Das man zum Franzosen geht, hatte ich bis dato nie gehoert und irgendwie hoerte es sich im ersten Moment einfach lustig an, vielleicht auch weil ich mit einem Franzosen verheiratet bin. Denken sich eigentlich Japaner und Co. auch jedesmal dass es sich lustig anhoert, wenn sie hoeren, dass man zu ihnen geht?!:-D

Jedenfalls zaehlte mir die ehemalige Kollegin dann auf, was sie alles gegessen hatte und fragte mich, was denn eigentlich mein liebstes Essen aus Frankreich sei.

Ich ueberlegte und ueberlegte und ueberlegte und…shame on me…mir fiel nicht so wirklich was ein.

Ich muss dazu sagen, dass ich, was Essen betrifft (leider)  nicht unbedingt ein offener Mensch bin. Ich lieb am meisten die bayerische Kueche, ess gern Salate, Pommes Frittes und italienische Pizza und Pasta.

Irgendwie blieb das Thema „Ich war beim Franzosen“ bei mir haengen und mir fiel auf, dass ich (noch mehr shame on me:-O) ueber franzoesisches Essen kaum was weiss.

Das hat sich weder geaendert, als ich mit meinem Mann zusammenkam noch als wir hierher zogen.

Mein Mann hat sich erstaunlich schnell an deutsches Essen gewoehnt. Er hat nach kurzer Zeit mit Begeisterung Kaiserschmarrn, Kaesspaetzen, Dampfnudeln und Bretzstrudelsuppe gegessen. Wenn wir in Frankreich im Urlaub waren, ass er natuerlich franzoesisch. Ich meist Pasta oder Pizza. Ja,,,shame:-D

Inzwischen wohnen wir hier und ich hab endlich kochen gelernt. Musste ja:-D Ich koch aber meist bayrisch, weils mir eben am meisten schmeckt und mein Mann alles isst.

Und so kommt es, dass Frankreich fuer mich immer noch Baguette und Wein ist, Crepes, Flammkuchen, Quiche Lorraine und – natuerlich – guter Kaese.

Aber dass soll sich jetzt aendern! Ist doch irgendwie doof, in Frankreich wohnen, aber nur deutsch, bzw. italienisch essen. Das geht gar nicht.

Ausserdem glaube ich, wuerde es meinen Mann schon freuen:-D Und die Kleine soll ja irgendwann auch mal beides kennenlernen.