Kinder

Schulkind

Mini gilt in Frankreich jetzt als „Schul“Kind. Puh.

Ehrlicherweise, ich war die erste Woche schon ein bisschen „schockiert“ vom französischem Schulsystem in diesem Alter.

Von den Freundinnen in der Heimatstadt hört man immer Geschichten, wie die Kinderlein mit 3 ganz langsam an den Kindergarten gewöhnt werden und plipla.

In der Ecole läuft das anders. Vor der Schule hängen Namenslisten aus auf denen dann steht in welches Klassenzimmer man sein Kind bringen muss.

Am ersten Tag durfte man 30 Minuten bleiben und dann ging die Tür hinter 30 heulenden 3-jährigen zu. Die machen das jedes Jahr so und obwohl sie das auch nicht lustig finden, haben sie es bisher jedes Jahr überlebt, sagen sie. Puh. Könnte man auch auf die sanfte Tour machen, finde ich. Aber auf mich hört ja keiner:-O

Die Ecole ist schon deutlich mehr auf Leistung aus, als ein deutscher Kindergarten. Mein ich zumindest, aber vielleicht kommt es mir auch nur so vor.

Sie machen da auf jeden Fall tolle Sachen, gärtnern, Tiere, Sport, verschiedene Ateliers usw. Buchstaben lernen sie auch schon, und überhaupt. Die machen die Kinder da sehr schnell selbstständig. Naja. Allerdings bleibt trotzdem noch genug Zeit zum spielen.

Ich bin ein bisschen hin und hergerissen. Klar finde ich es gut, wenn Kinder gefördert werden. Ich weiss nur noch nicht ob ich es nicht ein bisschen zu viel finde.

Aber das wird sich erst in den nächsten Wochen zeigen.

Mini ist bisher ganz zufrieden mit der Ecole. Trotzdem merk ich ihr an, dass es viel für sie ist und sie schon ein bisschen mitnimmt:-/

Mal sehen was die nächsten Wochen so bringen.

Tag 3 – yes

Der Mann und ich haben es tatsächlich geschafft uns das ganze we nicht anzuzuicken…yeah.

Irgendwie lief es diesmal. Wir haben freunde getroffen, die Kinderlein waren brav wir konnten uns sogar erholen und was erledigen. Chakka.

Vielleicht liegt es auch wirklich daran dass Mini brav War und der Punkt kaum gequengelt hat..Dass ist dann schon was anderes.

Ich muss schon echt sagen dass ich froh bin mit einem Franzosen verheiratet zu sein und nicht mit einem Amerikaner.

Der Mann und ich haben heute abend eine Doku über die Menschen im tiefem Süden von Amerika gesehen und ich kann nur sagen…Hilfe. 😂

Klar, natürlich darf man das nie verallgemeinern aber deren Kultur und das worauf sie stehen….NunJa. Andere Länder andere Sitten gell.

Der Mann und ich haben heute wieder die ganze zeit auf deutsch geredet…Graaa. Dabei hatte ich mir wirklich echt vorgenommen wieder mehr französisch mit ihm zu sprechen. Ich hab zwischenzeitlich nämlich ein bestimmtes Level erreicht, und seitdem. ..Nichts mehr. Immerhin lief die Doku auf französisch…juhee.

Und morgen beginnt ja auch wieder die neue Woche

Graaa

Irgendwie ist gerade der wurm drin, hier, bei uns, bei mir.

Seit ein paar tagen bin ich irgendwie echt deprimiert, auch wenn ich das so nicht zugeben würde.

Ist aber leider so. Ich würde gerne ein bisschen heulen, bin ko und gereizt. Und müde. Echt müde. Die Kinderlein schlafen gerade beide grottenschlecht und ich dann gezwungenermaßen auch. Macht Spaß. Und auch tagsüber…Es ist anstrengend zur zeit. Echt anstrengend. Hat ja auch keiner gesagt das kleine Kinder nicht anstrengend sind oder. Und wenns dann keine grosseltern gibt die präsent sind macht es dass auch nicht gerade besser. Ich streite viel zu viel mit dem Mann.

Ich dachte das in Kombination mit Schlafmangel und 101 Sachen die gerade passieren bzw nicht passieren machen mich gerade ein bisschen depri. Was mich dann auch wieder sauer auf mich selber macht, weil selbstmitleid f…blöd ist.

Vl. Ist es aber auch viel einfacher. Heute früh zeigt Mini mit gerümpfter Nase auf meine Unterhose und frägt maaaaaama was ist dass? Ja und was war da…Ein bisschen Blut…Ich hab die tage wieder.

Tssss. Na dann, herzlich willkommen zurück, stimmungsschwankungen😂🤓😮😝👻👻👻👻🙈🙈🙈

DSGVO, Mond und Dauerschleife

Heute lese ich im Reader mehrmals DSGVO, Deadline, und dass dass ja wohl jeder mitbekommen hat. Ist ja klar. Wie könnte man auch nicht?!

Aber wisst Ihr was: Ich habe absolut nichts nix gar nix mitbekommen. Ich geb zu, ich hab ein paar Artikel die mein Reader angezeigt hat und irgendwas von DSGVO stand, nicht geöffnet. Weil ich einfach planlos, ahnungslos, whatever bin. Ich hab tatsächlich nicht weiter darüber nachgedacht, was dass überhaupt ist. Ich hab auch den ganzen Datenskandalen die so sehr durch die Nachrichten gegangen sind, nicht wirklich zugehört. Ich hab kein Facebook, Instagram und was es noch so gibt. Ich shopp auch nicht ständig online und leb nicht wirklich online. Aber ich blogge ein bisschen, und deshalb. Ja, ich bin echt doof und vor allem unwissend. Und planlos. Und vor allem ahnungslos. Hinter dem Mond leb ich auch. Wie kann man dass nicht mitkriegen, wenn es doch j.e.d.e.r. mitbekommen hat? Graaa. Ich hab nix am Blog gemacht.

Ich hab mich eben nicht darum gekümmert und von WordPress Cookies Tools und und und…tatsächlich keine Ahnung hab. Null.

Ich hab keine Ahnung was ich jetzt machen muss. Den Blog auf Privat stellen? Mach ich mich sonst strafbar? Schade ich sonst jemandem der meinem Blog liest oder mir selbst und verlier ich dann irgendwie die Kontrolle und plötzlich ist mein Blog gar nicht mehr anonym und dann? Tjahaaa, ich bin einfach voll planlos.

Vielleicht kann mir ja jemand sagen, wo ich eine Anleitung für Doofe finde? Für jemanden der echt voll voll voll hinterm Mond wohnt? Peinlich sag ich bloss;-O) Nunja.

Abgesehen davon häng ich immer noch in dieser Schleife. Dachte ich doch echt zuerst, es würde diesmal nicht so schlimm werden, aber nee. Wurde jeden Tag schlimmer und jetzt bin ich irgendwie ein bisschen erschlagen und müde, und ja, auch sauer auf mich selber weil ich dass nicht in den Griff kriege.

Gerade zur Zeit passiert so viel und die Kinderlein brauchen mich.

Gerade Kind 1 macht mir gerade wieder irgendwie Sorgen. Manchmal kann die so goldig und brav und ausgeglichen sein, aber manchmal kommt man einfach gar nicht mehr zu der durch.

Manchmal weint dieses Kind einfach ständig als würde die Welt untergehen, und motzt und quengelt und folgt kein bisschen. Manchmal macht die sich einfach kleiner als sie ist, wegen dem Punkt. Ich find es gerade oft einfach echt anstrengend mit ihr und wie ich mit ihr umgehen soll, ich hab no idea. Vielleicht liegt es aber auch einfach am Alter. Mini ist ja echt nicht die einzige die ein bisschen durch den Wind ist.

Blöd wenn man die Mutter ist und es einfach nicht weiss. Der Mann ist aber auch ziemlich ratlos gerade. Das Kind ist auch einfach echt sensibel.

Schon komisch, der Punkt ist viel kleiner aber ich mach mir tatsächlich um den Punkt echt weniger Sorgen. Vielleicht aber auch, weil er halt einfach das 2. Kind ist?! Tjaaaha, ich bin gerade tatsächlich einfach ein bisschen planlos und vor allem müde. Der Punkt kriegt nämlich Zähne und steckt in einem Schub. Alles ein bisschen viel gerade;-)

Und ich stell fest, dass ich immer noch nicht Wonderwoman bin, an der alles spurlos vorbeigeht:-D Tjahaa, ist halt einfach so.

Grosse veränderung

Demnächst steht bei uns eine grosse Veränderung an.

Mini ist jetzt 3 Jahre alt und wechselt im September in die Ecole maternelle.

Das ist vor allem für sie, aber auch für uns eine ganz schöne Veränderung .

Neues Ding, neue Menschen, Wege und vor allem bedeutet es dass das Kind echt langsam gross wird.

Irgendwie gut, aber ein bisschen wehmütig kann man da schon werden.

In Frankreich gehen die Kinder ab meistens 3 in eine Art Vorschule. Im Prinzip ist das wohl nicht soooo viel anders als der Kindergarten in Deutschland nur mit ein bisschen mehr Programm und etwas strenger. Ich sehe dem ganzen gerade mit gemischten Gefühlen entgegen,also man wird sehen.😉

Wir, also eigentlich der mann (weil sein land sein bier) haben Mini bei verschiedenen ecole maternelle angemeldet (Riesen Berge Papier, Franzosen lieben papier) und wurden kürzlich von der ecole maternelle eingeladen die unser Favorit ist.

Wir sollten kommen und das Kind vorstellen. Graaa. Mini kann ja wirklich zuckersüß sein, aber eben auch ganz anders und momentan ist es Zuhause e.c.h.t. schwierig. So schwierig dass ich mir schon hin und wieder die Frage gestellt hab, ob ich bei dem Kind nicht einfach schon komplett versagt hab.🤔😉

Wir sahen dem Termin also ein bisschen verhalten entgegen, aber Mini hat sich 1 a verhalten. Sie ist nämlich schon noch echt schüchtern gegenüber ganz fremden, und deshalb…😀 hihi.

Wir haben ihr auch noch gar nicht ganz direkt gesagt dass sie ab September definitiv in die ecole maternelle kommt. Würde ihr nur Angst machen. Ich weiß jetzt schon dass es schwer wird. Aber ich irr mich gern😅

In ein paar Wochen kriegen wir dann Bescheid.

Regentag🍰🍪🍽🍫

Heute ist es dunkel und grau und kalT und es regnet und gerade schlafen alle und deshalb nutzen ich endlich mal wieder die Zeit.

Ich würde gerne mehr schreiben, aber zur Zeit passiert einfach so viel.

Aber es geht mir und uns gut gerade, echt gut.

Irgendwie hat es bei mit im Kopf einen Schalter umgelegt, vl. Weil ich jetzt schon zweimal bei einer psychotante war. Zuerst dachte ich das klappt vl. Nicht mit ihr, aber doch. Auf einmal geht es mir wieder richtig gut und das Chaos und die Traurigkeit in meinem Kopf sind weg. Hoffentlich bleibt das so. Ich bin dadurch echt eine bessere Mutter und viel leistungsfähiger.

Ich Fass beruflich langsam wieder fuss.

Mini hatte kürzlich eine echt üble trotzphase, echt der Hammer. Aber nun hab ich mein Verhalten geändert und seitdem klappt es wieder viel viel besser.

Der Punkt ist ein super liebes Kerlchen der gerade echt ständig am lachen ist. Er ist so pflegeleicht und macht so ziemlich alles mit. Die letzten tage hatten wir Besuch und der Punkt fands super. Hat sich auch problemlos von allen nehmen lasen und es genossen. U.N. D. Seit kurzem kann er sich beidseitig drehen. Wohoo. Ausserdem klappt greifen immer besser und seit einer Weile hat er seine Hände am liebsten ständig im mund😉

Ich hoffe allen geht es gut🤗🤗🤗

Sauer auf myself

Ich bin gerade echt böse auf mich selber.

Bis vor kurzem ging es mir so gut. Ich war echt glücklich.

Und dann braucht es nur 2 oder 3 kleine Situationen und ich hänge wieder in diesem Hamsterrad aus blöden Gedanken, angst und mittelschweren panikattacken fest. Am liebsten würde ich einfach meine Sachen packen und abhauen von hier.

Fast meine komplette kraft geht mir dafür flöten. Ich funktionier Grad eher. Ich kümmer mich um die Kinderlein, klar. aber ich bin so halb abwesend. Schlechtes gewissen. Ich denk nur verrückte Sachen anstatt an berufliches zu denken. Ich denk auch nicht an unsere Projekte gerade weil ich mich in diesem HamsterRad befinde.

Und ich weiß ja sogar warum ich so reagier wie ich reagier, aber ich kann den Schalter in meinem Kopf nicht umlegen. Graaa.

Ich bin so sauer auf mich dass ich nicht mal dem Mann gesagt hab warum ich gerade bin wie ich bin.

Er denkt ich bin einfach müde. Und dass bin ich auch. Unsere Nächte sind nämlich gerade grottenschlecht.

Und am tag gibt’s Grad gar keine pausen. Mini ist wieder in was auch immer einer Phase und der eigentlich so pflegeleichte Punkt durchläuft gerade den 12 Wochen Schub.

Er ist mit sich und der Welt unzufrieden schläft in der Nacht schlecht und am Tag kaum und dann auch bloß in der trage. Er will die ganze zeit auf meinen Arm und selbst da ist er frustriert.

Also nix mit decke über den Kopf ziehen gerade.

Gut dass ich jetzt zumindest was tu gegen meine Probleme. Es geht nur einfach nicht so schnell.:-/

Oje, ich wachse

Unser Punkt ist jetzt gute 6 Wochen alt.

Ganz exakt weiss ich es gar nicht. Daran merkt man wohl, dass man jetzt 2 Kinder hat, denn beim 1. musste ich da nie überlegen;-) Tsss…

Aber es geht ihm gut, unserem Punkt.

Gerade schauen wir ein bisschen Olympia zusammen an. Bzw. schau ich Olympia, und surf ein bisschen und der Punkt schläft auf meinem Bauch. Eigentlich schau ich auch bloss Olympia weil ich im Spiegel einen Bericht darüber gelesen hab was für ein Affentanz es ist, Olympia vorzubereiten.

Dem Punkt geht es sehr gut, und das ist Wirklich ein kleines Wunder. Denn Mini und der Mann waren knapp 2 Wochen Wirklich ziemlich krank. Wieder mal ein Virus aus der Krippe. Tsss. Aber: der Punkt hat gar nichts abbekommen und ich wundersamer Weise auch nicht. Puh. Dafür bin ich echt dankbar, denn dieser Virus hat sowohl Mini als auch den Mann echt umgehauen. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie es dem Punkt dann erst gegangen wäre.

Der Punkt ist ein echt liebes Kerlchen und man muss es wirklich sagen, die Nächte sind gut. Seit kurzem lacht er einen manchmal bewusst an, dass ist echt süss. Da geht einem dann wirklich das Herz auf.

Draussen mit dem Kinderwagen spazieren gehen findet der Punkt auch gut, er schläft dann einfach. Autofahren geht auch gut.

Nur zuhause ist es seit ein paar Tagen ein bisschen schwierig. Der Punkt ist sowieso ein echtes Tragekind, aber seit einigen Tagen fühl ich mich der Spezies der Kängurus schon sehr nah;-)

Der Punkt macht wohl gerade einen Sprung und weint manchmal schon sehr viel. Manchmal ist es gerade wirklich sehr schwierig den Punkt zu beruhigen. Er weint und weint und weint dann und die eigenen Nerven werden dann schon echt ein bisschen angekratzt. Zum Glück hat er sich bis jetzt jedesmal beruhigt sobald man ihn in die Tragetasche setzt. Hoffentlich bleibt es dabei. Und hoffentlich ist dass jetzt einfach der Sprung. Ich hab dass mit den Sprüngen wirklich fast vergessen gehabt. Tssss. Zum Glück gibts das Buch Oje ich wachse. Weiss ich zumindest warum es gerade so ist wie es ist und halt einfach dazu gehört. Sonst würde ich mir schon ein bisschen Sorgen machen.

Irgendwie ging die Elternzeit vom Mann jetzt schon sehr schnell vorbei. Sehr bald und er ist wieder in der Arbeit. Zugegebenermassen macht mir dass schon ein bisschen Angst. Es ist schon echt nicht ganz einfach und ziemlich doof wenn man mit den beiden alleine ist und beide gleichzeitig brüllen. Oder Mini heult weil eifersüchtig. Oder die Trotzphase durchkommt. Oder der Punkt Bauchweh hat, oder oder oder. Aber. Das wird schon funktionieren, so irgendwie;-) Also hoffe ich. Muss ja, denn es kommt ja eh keiner geflogen der uns dann Retten wird.

Und sonst so bin ich ja echt keine „Helikoptermutter, aber ich hab wieder das gleiche Problem wie mit Mini damals. Es fällt mir schwer, anderen zu vertrauen. Wenn der Punkt weint fällt es mir wirklich echt schwer, ihn bei anderen zu lassen und ihn nicht gleich wieder zu nehmen. Der Mann hat sich kürzlich schon echt aufgeregt, zu Recht. Ist ja auch sein Sohn und er macht es gut. Tsss….ich versteh mich da selber nicht.

Aber abgesehen davon merken wir beide trotzdem dass der Punkt unser 2. Kind ist. Wir nehmen ihn viel eher einfach mal mit zum Pizza essen und werden nicht so schnell nervös wenn er unruhig wird oder so. Baden funktioniert echt routiniert, ohne vorher 1001 Mal zu schauen ob das Wasser jetzt auch wirklich wirklich wirklich die richtige Temperatur hat wie man das beim 1. die ersten Wochen macht. Also wir zumindest.

Man sagt ja, 1 Kind ist kein Kind und 2 Kinder schon eine ganze Menge. Und dass stimmt, 2 Kinder sind echt eine ganze Menge. Ich find nur, dass auch ein Kind schon deutlich mehr als „kein Kind“ ist;-)

Kurz vor der Geburt vom Punkt hab ich ja noch ernsthaft in Erwägung gezogen, eine Umschulung anzufangen. Weil Kinder ja anfangs ja sowieso schlafen und so…

Und wisst ihr was: Ich bin echt froh, dass ich nicht so verrückt war und wirklich angefangen hab. Ich wäre nämlich gnadenlos gescheitert. Hier gibts einfach keine freie zeit mehr. Und falls doch mal, bin Ich so müde, dass ich sicherlich keine Facharbeit geschrieben hätte.

Wenn man keine Familie in der Nähe hat, die wirklich wirklich wirklich viel hilft und man die Kinder nicht sofort und viel fremdbetreuen will ist es einfach schwierig. Vielleicht gibt es so Superfrauen die dass schaffen, gehör ich aber nicht dazu;-)

Fremdbetreuung Kinder Frankreich/Deutschland

Man hört ja oft, dass Frankreich Deutschland in Sachen Fremdbetreuung weit voraus ist. Das Mütter schneller und einfacher in den Job zurückkommen und überhaupt, dass die Franzosen den Deutschen in Sachen Kinder weit voraus sind.
Deshalb machen die Franzosen ja dann wohl auch deutlich mehr Kinder. Ooooder?

Ich lebe jetzt schon eine ganze Weile zwischen diesen 2 Kulturen und unterschiedlichen Systemen, und ja, es stimmt.

Die französischen Mütter arbeiten eigentlich (fast) ausnahmslos alle.

Und ich gebe es zu, manchmal bin ich schon ein bisschen neidisch. Denn im Leben französischer Mütter scheint sich (gefühlt) viel weniger geändert zu haben als im Leben der meisten deutschen Mütter. Manchmal, wenn ich die französischen Mütter seh, die ihre Kinder morgens im Businessoutfit in die Creche bringen, perfekt gestylt, das Telefon am Ohr und scheinbar längst wieder im alten Leben angekommen, ja, dann will ich manchmal einen kurzen Moment mit ihnen tauschen. Weil ihr Alltag nicht (vor allem) aus Trotzanfälle, Phasen und Kinderthemen besteht. Und ja, manchmal frage ich mich auch wie sie dass machen, mit dem Vollzeitjob, dem Haushalt, der ja auch irgendwann gemacht werden muss, und dem Kind, dass zumindest Abends, Nachts und am Wochenende zu hause ist.

(Die meisten) französischen Kinder verbringen ihre Tage ab einem Alter von 3 Monaten (oft) ganztägig in der Creche. Manchmal mit einer Eingewöhnung von nur 1 Woche, weil für mehr einfach nicht die Zeit ist. Ganztägig heisst aber nicht von 8-16 Uhr, sondern oft auch von 7:30 bis 18 Uhr oder 18:30. Wenn Kinder krank sind, sind sie trotzdem (oft) in der Creche, einfach weil Ärzte nur sehr ungern krankschreiben. So funktioniert das System nämlich nicht. Für die HFM_Krankheit, Bronchitis oder Mittelohrentzündung oder auch einer Kombination aus mehreren dieser Krankheiten gibt es bspw. keine Krankmeldung, egal wie fertig das Kind ist oder ob es andere anstecken wird. Medikamente werden einfach mit in die Krippe gebracht.

In der französischen Sprache gibt es das Wort „Rabenmutter“ nicht. Keiner wird einer Frau Vorwürfe machen, weil sie ihr Kind ganztägig abgibt und Karriere macht. Keiner spricht darüber, ob es für so kleine Kinder „gut“ ist, so dermassen viel fremdbetreut zu sein, oder ob es (manche) Mütter nicht mehr stresst als dass es ihnen guttut so schnell wieder zurück in den Job zu kommen. So funktioniert eben einfach die Kultur und das System. Eine Frau, die längere Zeit zu Hause bleibt, wird als „nicht normal“ oder „faul“ angesehen. Klar gibt es Ausnahmen, und klar gibt es Mütter, die ihre Kinder länger zu Hause lassen, weil sie es sich leisten können und so wollen, aber im Grossen und Ganzen funktioniert so das System.

Vor kurzem stand ein noch sehr kleines Kind schreiend an der Eingangstür an der Krippe und weinte nach seiner Mutter, morgens um 8. Es tat mir echt leid. Am selben Abend kamen wir nochmal zufällig an der Krippe vorbei, nach 18 Uhr. Da holte der Vater dieses Kind gerade ab.

Und das sind dann wieder die Momente in denen ich kein bisschen mehr neidisch bin, denn das würde ich weder für mich und vor allem nicht für mein Kind wollen. Weil ich einfach finde, dass so kleine Kinder für so viele Stunden am Tag eigentlich nichts in einer Krippe zu suchen haben. Ganz unabhängig davon, wie gut die Krippe ist. Und ich für mich auch noch was von meinem Kind haben will.

Regentage mit Kindern…

Ich hab ja schon mal geschrieben, dass Sommer im Elsass schon manchmal hart sein können wenn die Temperaturen auf knapp 40 Grad hochklettern und es keinen Wind und nix gibt.

Aber jetzt sind wir endgültig im herbst angekommen. Es ist dunkel, kalt windig und seit einen tagen regnet es. Ich persönlich mag den Herbst ziemlich gern.

Vielleicht hab ich ja auch schon mal geschrieben, dass mich manche Mütter echt nerven. Ja ich geb es zu, ich finde manche Mütter einfach nur doof. Ich lebe ja nach dem Prinzip leben und leben lassen und wenn andere Mütter wie die Geier über ihren Kindern wachen sie ständig meinen bespaßen zu müssen pausenlos mit schriller stimme auf ihren Nachwuchs einreden und zu zig Dinkel was weiß ich überreden damit Kindelein aber auch ja nicht verhungert denk iCh mir meinen teil.😛 was mich dann aber nervt ist wenn diese Art Mütter meint mir Ratschläge geben zu müssen. Ich mein ich sag ja auch nix oder😀

Jedenfalls: es regnet jetzt. Und manchmal sind regenspaZiergänge echt schön. Zuhause bleiben auch. Aber nach mehreren Tagen regen fällt irgendwann dann doch die decke auf den Kopf.

Kürzlich hörte ich erst wieder eine Mutter belehrend zu einer anderen sagen: siehst du, und genau deshalb haben wir so viel Spielzeug. Tssss.😀

Klar, Spielzeug ist cool. Ohne Frage. Auch Mini hat einiges, es häuft sich einfach an mit der zeit. Aber das man seine komplette Wohnung zu einem indoorspielplatz umfunktionieren muss, das finde ich nicht. Vor allem, wenn man alles eh hat wirdsedoch langweilig.

Ich finde auch nicht, dass man mit seinen Kindern immer noch ausgefallenere Sachen machen muss. Es braucht nicht immer ewig viel program, das Eltern und Kinder am ende nur stresst. Also manchmal zumindest.

Gestern zb., als es wieder wie aus Kübeln gegossen hat, sind wir einfach mit der befreundeten Mutter/Tochter zum Bahnhof gefahRen. TrAm fahren findet Mini nämlich echt cool, die Freundin auch. Praktischerweise fährt die tram direkt in den Bahnhof hinein und noch viel besser: es gibt da echt guten Kaffee.

Und gestern hat der Bahnhof doch echt kinderaugen zum leuchten gebracht. Züge, Rolltreppen, Aufzüge, viele Menschen und Anzeigetafeln und Busse. Und dann auch noch mit der tram wieder zurück. Chakka.😀

Manchmal braucht es doch echt nicht viel.