reisen

Die Welt

Wir waren heute endlich mal wieder in der Innenstadt.

Und weil Mini  wirklich brav war konnten wir ein bisschen in den Laeden rumschauen.

Und entdeckten die Weltkarte. Sie war nicht ganz billig aber wir kauften sie Mini trotzdem.

Vielleicht haben der Mann und ich sie in Wahrheit auch ein bisschen fuer uns gekauft;-)

Wir sind naemlich bevor wir Eltern wurden beide gern gereist, auch schon lange bevor wir uns kennengelernt haben. Wir haben beide viele Monate in Laendern am anderen Ende der Welt verbracht und haben fremde Kulturen entdeckt und kennengelernt. Manchesmal waren wir weit weg von allem was uns im Westen als so dermassen selbstverstaendlich vorkommt und zugegebenermassen hat es mich kurzzeitig immer wieder an meine Grenzen gebrach,  aber: es war eine der besten Zeiten meines Lebens. Echt.

Auch gemeinsam sind wir noch viel gereist. Dann sind wir Eltern geworden und es hat sich so ziemlich ausgereist im Moment;-)

Jedenfalls konnten wir einfach nicht anders, als so eine Weltkarte mitzunehmen, obwohl Mini eigentlich noch zu klein dafuer ist. Es ist naemlich eine Magnettafel mit der Kinder die Welt entdecken und Laender richtig zuordnen koennen.

Aber auch einfach „nur“ an der Wand ist die Weltkarte toll. Sie laedt doch echt zum Traeumen ein mit den Eskimos, dem Amazonas, den vielen vielen Tieren und Denkmaelern. Sogar die Seidenstrasse und die Transibirische Eisenbahn sind eingezeichnet. Achja.

Als ich heute die Weltkarte angeschaut hab und so vor mich hingetraeumt hab, dachte ich wie toll und unglaublich wuenschenswert es doch waere wenn die Welt wirklich so schoen waere wie sie auf dieser Karte aussieht.

Keine totale Zerstoerung und Verwuestung in Syrien und so vielen anderen Teilen auf der Welt, keine zur Flucht gezwungenen Menschen auf klapprigen Booten im Mittelmeer, keine hungernden Menschen. Keine Ungerechtigkeit und Toleranz gegenueber anderen. Keine schon so kaputte Umwelt und gute Lebensbedingungen fuer die Tiere.

Einfach nur eine friedliche und gerechte Welt fuer alle.

 

 

 

 

Umzug nach Lille

Kuerzlich kam mir die Idee aufgrund seiner geographischen Lage nach Lille zu ziehen.

Der Plan war ja sowieso, nicht ewig im Elsass zu bleiben. Elsass war arbeitstechnisch gut fuer meinen Mann und fuer mich wegen der Sprache. Irgendwann wollten wir in Richtung Meer. War zumindest der Plan.

Und jetzt, nach einiger Zeit im Elsass? Jobtechnisch hat es meinem Mann auf jeden Fall was gebracht. Und mein franzoesisch? Naja. Es ist besser geworden, aber immer noch weit weg von perfekt. Da ist noch viel Zeit, die investiert werden muss die ich im Moment nicht hab oder sie mir nicht nehm, oder vielleicht auch beides. Manchmal frustrierend. Im Elsass hat fast jeder einen deutsch-klingenden Nachnamen. Wenn ich mit meinem doch sehr franzoesisch klingendem Nachnamen bei Aemtern oder dem Kinderarzt ankomm und sprech wie eine Deutsche ist dass irgendwie doof. Find ich zumindest:-D

Elsass lohnt sich nicht nur fuer Weinliebhaber und Wanderfreunde. Es gibt unzaehlige Orte um Strasbourg herum zu besichtigen und entdecken. Auch der Schwarzwald ist nicht weit, ebenso wenig wie Rust. Strasbourg selbst hat viel zu bieten. Es gibt eine Vielzahl von Museen, Restaurants, Bars, kleinen Cafes, Theater, Boutiquen und kleinen Patisserien. Es gibt auch viele Parks und Spielplaetze. Und eigentlich ist es fuer deutsch-franzoesische Familien wie uns perfekt. Keiner muss wirklich auf „sein“ Land verzichten, man kann beides haben und die Kleinen lernen beides kennen.

Inzwischen haben wir hier auch einige Bekannte, mit denen wir uns uns regelmaessig treffen. Aber neue Bekannte ersetzen nicht das soziale Netz aus der Heimatstadt. Es ist nicht „unsere“ Region und der Mann findet es „zu deutsch“. Das trifft wohl ganz gut was Rest Frankreich ueber Elsass denkt. Die sind ja eh alle Deutsch da. Genauso wie alle die nicht in Paris wohnen sagen Die Menschen in Paris sind alle ueberheblich und arrogant. 

Aber wie auch immer. Wir moegen Elsass, aber fuer immer wollen wir trotzdem nicht hier bleiben. Deshalb Lille. Was weiss ich abgesehen von Lage, Einwohnerzahl und Departement noch so ueber Lille? Nix.

Ich schlug es dem Mann trotzdem vor und in dem Moment meinte ich es kurzzeitig sogar ernst. Wir redeten einen ganzen Spaziergang darueber.

Beim Abendessen aber sagte mein Mann  Du weisst aber schon, dass wir nicht ernsthaft nach Lille ziehen oder. Warum fragte ich. Und er Du weisst doch ueberhaupt nichts ueber die Stadt. Niemand traeumt davon nach Lille zu ziehen. Und damit war das Thema durch.

Natuerlich hat er Recht.  Wir haben jetzt ein Kind. Wenn wir nochmal umziehen sicher nicht in eine Stadt die wir beide nicht kennen und sicher nicht noch weiter weg von der Familie. Ein Kind aendert eben doch alles. Haben wir beide nicht geglaubt, bis wir selbst Eltern wurden:-D

War wohl ein Ausflug zurueck zu meinem altem Ich. Dem Ich, dass staendig quer um die ganze Welt gereist ist, oftmals ohne zu wissen, wo man am naechsten Tag sein wird, immer weit weg von allem Bekanntem. Das neue ich traeumt von Allinclusive mit Kinderbetreuung:-D