Monat: August 2016

La Rentrée

In Frankreich feiert man auch Neujahr, aber das eigentliche „neue“ Jahr beginnt mit dem Rentrée.

Im Sommer haben die Kinderlein lange Ferien und diese Zeit wird genutzt. Das ganze Land macht Urlaub und somit steht das Land in dieser Zeit gewissermassen  still. Behoerden arbeiten auf Sparflamme, bzw. sind gar nicht erst geoeffnet, viele Geschaefte bleiben geschlossen und ganze Staedte wirken teilweise wie leergefegt. Parkplaetze, die unter anderen Umstaenden praktisch nie zu finden sind, sind ploetzlich im Ueberfluss vorhanden – selbst in Paris. Kuerzlich kamen wir da nach unserem Urlaub vorbei und blieben fuer einige Stunden, Verwandschaft vom Mann besuchen. Eigentlich ist es Wahnsinn, wegen ein paar Stunden nach Paris reinzufahren.  Wegen immer Stau und nie vorhandenen  Parkplaetzen. Aber es ging, weil viele Menschen (noch)  ausgeflogen sind. Wahnsinn wars letztendlich trotzdem weil es an die 40 Grad hatte und die Stadt aufheizt wie ein Backofen, aber gut:-D

Inzwischen neigt sich der Sommer aber dem Ende zu und alles steht im Zeichen des neuen (Schul)jahres. Menschen kehren zurueck, ueberall haengen Plakate die in irgendeiner Form irgendwas mit dem Rentrée zu tun haben und man wird  oft gefragt ob alles gut geht mit dem Rentrée.

Obwohl bei mir Jahre nach wie vor im Januar beginnen und im Dezember enden, sind wir dieses Jahr mitten drin im Rentrée. Wir hatten einen tollen Sommerurlaub und jetzt steht alles auf Neuanfang. Der Mann faengt morgen wieder an zu arbeiten und Mini geht ab Mitte September in die Creche. Das ist fuer Mini absolutes Neuland und fuer mich gewissermassen auch. Wir haben im letzten Jahr so viel Zeit zusammen verbracht und an diese neue Situation muessen wir uns beide erstmal gewoehnen:-) Wenn mit Mini alles klappt such ich mir einen neuen (Teilzeit)job. Was genau und wie genau weiss ich selbst noch nicht, aber irgendwie wird es schon funktionieren. Es gibt  einige  Dinge in meinem Leben die ich unbedingt anpacken muss. Manchmal macht mir das Angst, aber irgendwie wird dass alles schon funktionieren.

Man darf eben nie den ganzen Weg anschauen, sondern immer nur direkt voraus. Und wenn man dann noch an sich glaubt, kann man viel mehr schaffen als man sich eigentlich zutraut.

 

 

 

 

Advertisements

Urlaub

Shame on me.

Mein letzter Post War ja ein ziemliche jammerei. 😮

Meine Hormone haben mir ganz schön zugesetzt wie so oft in letzter zeit. Und leider damit auch dem mann😉 nunja.🙆

Jedenfalls schäm ich mich ein bisschen weil der Urlaub jetzt gerade so schön geworden ist. Das Wetter stimmt jetzt wir können Baden Mini kann im Sand rumturnen wir machen wanderungen schlendern über Märkte besichtigen alte Schlösser und Burgen kommen an alten Kirchen in winzigen Dörfern vorbei und haben einem hafenfest beigewohnt.  Wir essen in kleinen bistros wo sonst kaum einer vorbeikommt und schauen Mini beim spielen zu.

Die Menschen hier sind wirklich sehr freundlich. Hier ist generell ein gAnz anderes Frankreich als im Elsass.  Und auch ein  anderes frankreich als an der cote d Azur.

Irgendwie läuft alles langsamer die Menschen sind weniger schick und weniger gehetzt und alles ist deutlich weniger mondän. Die bretagne hat ihren ganz eigenen Charme und ich kann schon verstehen dass es den mann hierher zurück zieht wo er als Kind selbst so viele Urlaube verbracht hat.

Kurzzeitig wird man aber doch immer einen kurzen Moment daran erinnert dass Frankreich nicht mehr ist wie es War.

Auf dem hafenfest wo viele mensChen fröhlich feiern und zusammen sind sind auch einige schwerst bewaffnete Polizisten unterwegs.

An kirchentüren mitten im nirgendwo hängen Plakate wie man sich im Falle eines attentats verhalten soll.

Traurig wie die Welt geworden ist – hier und vor allem auch anderswo.

Man kann sich nur wünschen das sich der Zustand der Welt zum besseren ändert und dankbar sein für jeden Tag an dem es einem und den liebsten gut geht und alle gesund sind.

Heute War ein toller Tag.

 

 

 

Überfordert

Eigentlich würde ich jetzt s.o. gern darüber schreiben wie toll der urlaub ist.

Wie harmonisch alles abläuft wie Mini glücklich und zufrieden den ganzen tag im Sand spielt und ich und der mann abwechselnd im Meer scchwimmen gehen und uNS sonnen können. Wie ausgezeichnet wir uns erholen wie gesund wir essen und wie toll alles ist.

Aber nein. Es regnet es stürmt und es ist kalt.:-o das Hotelzimmer gleicht eher Camping und anstelle zu baden suchen wir nach irgendwelchen Auswegen wie wir ein 1-jähriges Kind den ganzen tag bei Laune halten können.

Es ist anstrengend und es macht mich traurig denn ich hab mich auf diesen Urlaub echt gefreut. Ich hätte echt mal ein bisschen Erholung nötig und der Mann noch mehr. Er kostet uns nicht wenig und jetzt…ja – jetzt regnets halt.

Ich wollte nochmal eine tolle Zeit mit Mini verbringen bevor sie ab September in die creche geht.

Stattdessen fühle ich mich derzeit wie eine echte rabenmutter. Anstatt Spaß im Sand Schlepp ich sie bei Wind und Wetter irgendwie mit. Sie kann nicht so krabbeln klettern und laufen _bzw. Fast laufen wie sie will und das ist doof.

Generell denk ich zur zeit manchmal dass ich so ziemlich alles falsch gemacht habe.

Es ist längst klar dass ich kein Mädchen hab das rosa trägt und den ganzen tag mit ihrer Puppe beschäftigt ist und der fürsorglich über den Kopf streicht. Ich hab eine kleine wilde rabaukin die keine Gelegenheit auslässt überall hochzuklettern und nicht viel von kuscheleinheiten hält. Und das ist vollkommen okay.;-)

Meine kLeine wilde hat aber auch sehr ihren eigenen Kopf. Sie kann brav und zuckersüß sein, ja. Das muss gesagt sein.:-)

Sie kann aber auch vor wut ihren Kopf auf den Boden oder gegen die Scheibe hauen  sich  hinschmeißen und mit Händen und Füßen auf  den Boden schlagen oder anderweitig explodieren. Und sie ist erst 1:-o ich mag dann mAl lieber gar nicht daran denken wie ausbaufähig das noch werden könnte.

Gestern beim abendessen hatte ich regelrechte schweissausbrüche da minis verhalten zunehmend unlenkbarer wurde und klar War das sie jeden Moment explodieren könnte. Heute mittag das gleiche. Und das in Frankreich wo Kinder irgendwie (anders) funktionieren.

Jedenfalls: ich weiß nicht immer wie ich darauf reagieren soll.  Einem so kleinem Kind kann mAn ja noch nicht 1a erklären das es so nicht geht. Aber man möchte ja auch keinen kleinen tyran haben irgendwann. Jaaaaha ich bin überfordert ratlos und irgendwie gerade enttäuscht weil meine Vorstellung vom harmonischem relaxtem familienurlaub gerade wie eine Seifenblase zerplatzt.

In letzter zeIT macht mir minis verhalten manches mal  echt sorgen.  Ich kann gar nicht mehr zählen wieviel wutanfälle wir schon hatten wegen Serviette beim essen Sonnenhut bei Sonne oder auf dem Spielplatz wenn nicht sofort alles immer funktioniert wie Mini sich das so vorstellt. Und dann kann sie wieder so brav sein dass ich mein ich spinn.

An manchen Tagen denk ich ich bin ganz okay als Mutter.  An anderen denk ich ich bin grottenschlecht und werde mehr und mehr wie meine eigene Mutter.

Heute bin ich ziemlich ausgerastet. Alles wurde zuviel und nunja. Und anstatt nun die zeit mit dem Mann zu genießen hängen wir beide nun im Netz herum. Genau das wollte ich nicht. Ich wollte kein Internet. Aber herumreissen kann ich diesen Abend nun irgendwie auch nicht mehr.

Ja irgendwie mach ich mir auch sorgen um unsere ehe. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Irgendwie sind das alles ja letztendlich auch luxusprobleme. Man kann es also frust von der Seele schreiBen nennen.;-)

Aber hoffentlich wird das Wetter trotzdem noch bEsser.

 

 

 

 

 

 

Die unglaublichE Geschichte einer bankkarte

Gestern hab ich meine Bankkarte bekommen. Nach knapp 8 monaten:-D

 

Da wir jetzt in Frankreich wohnen und es auch immer absehbarer wird dass sich daran so bald auch nichts mehr ändern wird wollte ich dann doch mal eine französische Bankkarte.

Nichtsahnend  vereinbarten wir einen Termin bei der Bank bei der auch der mann seit Jahr und Tag ein Konto hat. Monsieur tralala War sehr nett und zuvorkommend und haute sogar ein paar Fetzen deutsch raus die er vor jahren in der schule gelernt hatte.:-D

Wahnsinn wieviel fragen beantwortet und wieviel Papiere ausgefüllt werden mussten. So hatte ich das von meiner bank nicht in Erinnerung aber was solls.  Das ganze dauerte knapp 2 Stunden. Mit der damals noch sehr kleinen Mini im Gepäck klappte das wundersamerweise aber. In 3 wochen können sie die Karte abholen sagte monsieur tralala zum Abschied.  Ob man die Karte vl. Auch zuschicken kann?  Wir müssen  quer durch die Stadt und parken hier…schwierig. leider ging das nicht aber die Bank würde uns benachrichtigen damit wir nicht umsonst kämen. Also gut.

Die zeit verging und es passierte……………………………………………………………………………..nichts. nach 2 Monaten fiel mir die Karte wieder ein. Wir riefen bei der Bank an.

Die Karte wäre nicht bereit. Monsieur tralala sei neu und hätte alles noch nicht so gut im Griff.  Man hätte ihn wieder ins Training geschickt…nachlernen sozusagen.

Also bekamen wir einen neuen Termin…diesmal mit einer zuvorkommenden Frau.  Der mann War auch dabei und bat die Frau es diesmal kurz und schmerzlos zu machen. Bitte nicht nochmal 2 Stunden wir haben auch so genug zu tun. Madame sowieso zeigte grosses verständniss. Sie War nett und zuvorkommend aber letztendlich dauerte es wieder eineinhalb Stunden.  Monsieur tralala habe nämlich alle Unterlagen verloren erklärte sie.

Endlich fertig und weil wir für mini Geld anlegen wollten und Mini noch kein Jahr alt  ist würde in den nächsten tagen ein grosser teddybär bei uns ankommen.

Die zeit verging und es passierte……………………..nichts. wieder fiel mir irgendwann die Karte ein. Wieder ein Anruf.  Bald bekamen wir zu hören obwohl bereits wieder Wochen vergangen waren.

Wieder passierte nichts. Ein paar Briefe kamen an. Möchten sie werbung von unserer bank erhalten? Bitte kreuzen sie ja oder nein an und schicken Sie den Brief zurück. Portokosten tragen sie selbstverständlich selbst.

Endlich ein Brief dass die Karte nun abholbereit wäre. Wir gingen da hin und ein neuer sichtlich nervöser Praktikant teilte uns mit dass die Karte nicht auffindar sei. Er holte eine Kollegin die wiederrum mitteilte dass die Karte nächste Woche ganz ganz sicher da sein würde.

Eine Woche später weil wir sowieso Grad in der Nähe waren gingen wir wieder bei der Bank vorbei. Es überraschte dann nicht mehr wirklich das keine Karte da War. Und mittlerweile regte es mich nicht mal mehr auf. Es fehlt noch eine Unterschrift madame. Nächste Woche können sie unterschreiben und übernächste bekommen sie die Karte. Ganz ganz sicher.

Zwischenzeitlich kam Minis  Geschenk an. Allerdings War es dann doch kein bär sondern ein schneeweiser Hase. 😀

Letztendlich hatte ich die Hoffnung die Karte jemals noch zu bekommen bereits aufgegeben. Gestern weil der  mann da eh vorbeifuhr nahm er meinen Ausweis und eine Vollmacht mit und zack – plötzlich hielt er die Karte in der Hand. ..ganz ohne nochmal irgendeine weitere Unterschrift meinerseits.

Soll man da lachen oder lieber doch weinen. Und diese bank ist renommiert. 😮

Hätte ich nicht so dermaßen viel Stress gehabt hätte ich längst eine andere Bank gesucht.  So gings praktisch fast irgendwie an mir  vorbei.

 

Aber manchmal habe ich den Eindruck egal wo und egal wie – es kommt immer öfter vor das irgendwie keiner mehr so wirklich arbeitet und einfach nichts funktioniert wenn man nicht hinterher ist.

 

Nun denn…ich hab ja jetzt die karte:-o hoffentlich klappt das normalerweise besser.:-D

 

 

Einer dieser Morgen

Heute.

Es gibt Morgen, da laeuft es einfach.

Wenn das Kind einen weckt, fuehlt man sich (mehr oder minder) ausgeschlafen. Man kriegt beim Blick in den Spiegel keinen Schrecken und idealerweise schaut die Wohnung einigermassen pasabel aus.

Das Kind ist gut gelaunt und beschaeftigt sich allein, bis man das Fruehstueck hergerichtet hat. Man hat sogar Zeit, sich ohne sich uebermaessig zu beeilen  und alle 2 Minuten nach einem schreiendem Kind schauen zu muessen fertig zu machen. Man kann die Nachrichten hoeren und in Ruhe einen (warmen) Kaffee trinken.  Das Kind laesst sich bereitwillig anziehen und auch beim Fruehstueck laeuft es. Kein ganzer Teller der mit Inhalt auf den Boden gekippt wird und kein Essen in den Haaren vom Kind oder auf der eigenen Kleidung. Und alles ohne Wutanfall. Wenn man Glueck hat, verlaeuft der Tag genauso gut wie er begonnen hat.

Heute war kein solcher Morgen:-D Mini verlegte die Aufwachzeit kurzfristig von 6 Uhr auf vor halb sechs.

Anstatt mich in irgendeiner Weise ausgeschlafen zu fuehlen, fuehlte ich mich krank. Heute Morgen haette ich Geld gegeben, wenn mir jemand gesagt haette ich koennte jetzt und den ganzen Tag im Bett bleiben oder in der Badewanne oder auf dem Sofa. Viel Geld:-D

Mini war ganz offensichtlich auch nicht fit. Sie rieb sich die Augen und kraenkelt auch so vor sich hin. Also wagte ich zu hoffen, dass wir vielleicht doch noch weiterdoesen koennten, kurz zumindest. Aber nix da. Das ganze endete im Gebruell und nunja. Das wars mit der Nacht, wir standen auf.

Ich raeumte halt dann rum und Mini quengelte. Weil sie sich ja nicht gut fuehlt und die Zaehne und pli pla pla. Auf dem Arm bleiben wollte sie nicht. Auf dem Boden, allein, auch nicht. Allein spielen, nee. Buecher mir anschauen – geht gar nicht. Und mit ihr spielen wollte ich (um 6 Uhr morgens) nicht. Boese boese Mutter:-D

Also quengelte sie, waehrend ich mich anzog, waehrend ich sie anzog waehrend ich das Fruehstueck machte und natuerlich auch waehrend dem Fruehstueck. Zwischenzeitlich hatte sie auch noch einen Wutanfall, weil ich ihr verboten habe, eine Vase umzureissen.  Um 9 Uhr morgens fuehlte ich mich bereits geraederter als manches Mal nach einem kompletten Arbeitstag. Supi.

Wir gingen dann mit dem Hund in den Park und danach auf den Spielplatz ums Eck. Fast 2 Stunden und was soll man sagen. Es hat geholfen. Grosse Freude, endlich kein quengeliges Kind mehr.

Auf dem Rueckweg schlief Mini (beinah) im Kinderwagen ein. Ich habs ihr aber sehr egoistisch einfach verboten und sie wachgehalten obwohl ihr wirklich sehr die Augen zufielen. Gemein.

Aber haette ich sie schlafen lassen und haette ich es vielleicht sogar noch geschafft, sie schlafend in ihr Bett hochzutragen, waere sie spaetestens nach 5 Minuten wieder wach gewesen. Es ist immer so. Und das waere dann auch gemein gewesen:-D

Und so schlaeft Mini nun in ihrem Bett und ich hab auch noch was davon.

 

Aktueller wahnsinn

Der Mann und ich sehen uns ja gerade (zu) wenig.

Und wenn wir uns dann endlich sehen und die zeit eigentlich genießen sollten Zicken wir uns häufig an.

Da machen sich Stress und Schlafmangel dann eBen doch bemerkbar.

Aber: der mann konnte heute schon um 9 zu arbeiten aufhöRen und ich wollte ihm eine Freude machen und ein Zeichen setzen.

Mein Plan War ihn mit einer aufgeräumten Wohnung und einem leckerem Frühstück zu überraschen. Ich wollte mir auch was ordentliches anziehen ihn geschminkt und nicht mit vollkommen verschlafenen Augen empfangen  mir endlich mal wieder die Nägel lackieren und sogar noch eine ordentliche Frisur machen damit der mann nicht vergisst dass ich nicht nur die Mutter seines Kindes sondern auch seine Frau bin.:-D

Aber wie sich herausstellte War dieser fromme Wunsch absoluter irrsinn😀

Mini war heute bereits um halb sechs topfit und spielbereit. Supi. Selber schuld wenn man jeden abend so spät ins Bett geht.

Wir vertrieben uns die Zeit noch ein bisschen im Bett aber Mini fand das ziemlich schnell langweilig und ich hatte ja eh einen Plan.

Zunächst sah es auch ganz gut aus. Ich räumte herum und schaffte es sogar staubzusaugen. Aber die zeit verging schnell und während ich so räumte und sunny Vince vor dem Altar stehenliess und sich zu Hause die Augen aus dem Kopf weinte (soviel dazu dass bei mir n.i.e.m.a.l.s. der Fernseher laufen wird und gute Zeiten schlechte Zeiten ja eh doof ist:-D) verfolgte Mini eigene Pläne.  Während ich also räumte räumte sie das Bücherregal aus öffnete sämtliche ihr zugänglichen Türen und Schubladen und machte anderweitige gefährliche Sachen.  Und da die traumwohnung noch nicht fertig und damit auch noch nicht ganz kindersicher ist…nunja:-D ich kam nur langsam voran. Optimistisch hatte ich aber sogar eine Ladung Wäsche angeschmissen.

Mein Optimismus verflog dann aber schlagartig als ich irgendwann ins Bad zurückkam und bemerkte das die Waschmaschine Leck ist. Grosse Freude.  Während ich also wie eine irre im Bad herumwischte schaffte es Mini sich den Eimer zu krallen und den noch darin befindlichen aquariumkies auCh noch dazu zu kippen. Noch größere Freude.

Zwischenzeitlich kam zum Glück der mann nach hause.

Anstatt des leckeren Frühstücks und einer superfrau die Kind und Haushalt im griff hat gab’s halt Wasser im Bad die (immer noch nicht angezogene) gestresste Frau und einen Hund der noch nicht draußen gewesen War und deshalb dann auch stresste. Juhu😀 soviel zum Plan.  Chakka.