Monat: September 2017

Kartenhaus

Gestern war es wieder mal so weit.

Alles stürzte ein wie ein Kartenhaus, fiel einfach in sich zusammen und mir ging es ziemlich elendig.

Klar, die Hormone. Aber irgendwie ist mir auch klar, dass es nicht nur die Hormone sind.

Es ist einfach zu viel passiert die letzten Jahre. Und egal was man macht, und wie sehr man sich auch bemüht, den Teil der Vergangenheit hinter sich zu lassen, der einem nicht gut tut und den man am liebsten vergessen würde, es funktioniert nicht. Irgendwann ist alles doch wieder da und stürzt ein wie ein Kartenhaus. Gestern hat es nur eine Kleinigkeit gebraucht, um alles einstürzen zu lassen. Um alte Geschichten hochkommen zu lassen, und Angst zu bekommen sie könnten sich wiederholen. Weil es eben schon so oft passiert ist.

Ich weiss ganz genau woher diese Ängste kommen. Aber ich kann mir Hunderttausendmal sagen, dass die Gegenwart nichts mit der Vergangenheit zu tun hat, und Hunderttausendmal sagen, dass die Situation vor der ich so eine Riesen Angst hab, vielleicht gar nicht passiert, und es deshalb wenig Sinn macht sich so aufzuregen, es kommt nicht mehr im Kopf an wenn die Gedanken so verrückt spielen.  Da ist einfach zu viel Angst. Auch wenn ich das manchmal ausblenden kann oder nicht merk, wenn nichts „passiert“ was mich an die Vergangenheit erinnert, ich hab längst kein Vertrauen mehr in mich selbst und in die Welt. Ich geh immer vom Schlimmsten aus:-O

Heute Nacht jedenfalls hatte ich eine richtige Panikattacke. Ich fühle mich heute wie gerädert und erstarrt.

Es wird nicht besser mit der Zeit, es wird immer schlimmer. Das macht mir auch Angst. Wenn es nur ich wäre, ok. Dann würde ich mir jetzt 5 Tage die Decke über den Kopf ziehen und es gäbe viele Tränen. Aber ich bin bald Mutter von 2 Kindern. Ich kann mir nicht einfach die Decke über den Kopf ziehen und Pause machen und darauf warten, dass ich mich erhol. Und erholen ist ja eh relativ, weil die Probleme dadurch nicht verschwinden. Und einfach ins Bett legen und heulen ist ja so oder so keine Option.

Die Psychotante hat mir schon damals gesagt, dass ich „was machen“ muss. Leider macht sie selbst keine Therapien und leider sind die Wartelisten in Deutschland lang. Ich warte immer noch. Und zwischenzeitlich hab ich zur Zeit gar keine Krankenversicherung mehr in Deutschland, sondern nur noch in Frankreich. Aber eine Therapie in Frankreich, wohl kaum. Ich glaube, sowas sollte man schon in „seiner“ Sprache machen.

Dass es so aber nicht mehr weitergehen kann, hab ich spätestens heute Nacht kapiert, als ich da so lag und darauf gewartet hab, dass die Panik doch bitte endlich kleiner wird.

Also was mach ich jetzt? Selber zahlen, obwohl dass bestimmt echt teuer ist? Einen „Wunderheiler“ aufsuchen? 😉 Ich habe einfach keine Ahnung. Wie ätzend:—(

 

Advertisements

Ich hab mein Kind geklaut

Ich bin ja im grossen und ganzem mit der Krippe echt  zufrieden.

Heute allerdings hat die Krippe es zum ersten mal geschafft mich so richtig auf die Palme zu bringen. 🌴🌴🌴 Und zwar so, dass ich am Montag zur Leitung geh und das klarstell.

Und das obwohl ich eher zu den Menschen Gehör,  denen der Kragen nicht so schnell platzt und für vieles Verständnis hab.

Jedenfalls: gestern hab ich Mini aus der Krippe abgeholt und einen echten Meilenstein erlebt, in der neuen Gruppe.  Das Kind hing nämlich an der Kletterwand und wollte partout nicht gehen.😀

In dem Raum war auch eine neue Erzieherin, mit der ich auch gleich die „übergabe“ gemacht hab. Was hat Kinderlein so gemacht, hat sie geschlafen, gegessen. Plipla. Was man halt so spricht. Diese neue schaut nicht Grad hochmotiviert aus und irgendwie ungepflegt, aber sie ist nett zu den Kindern.  Also wtf. Irgendwann kam Mini dann doch, wir verabschiedeten uns von der und gingen.

Heute früh bring ich Mini und eine Widerrum andere Erzieherin eröffnet mir ganz lieb, dass sie mir nur sagen will dass ich doch unbedingt Bescheid sagen muss wenn ich geh. Die komplette Krippe hat gestern nämlich verzweifelt Mini überall gesucht weil ich keine übergabe gemacht hab und niemand wusste wo Mini steckt. Whaaaat?  Ich hab der auch ganz lieb erklärt, dass ich mein Kind nicht einfach rausgeklaut hab sondern mit der neuen Kollegin geredet hab. Ob es die war die gerade auf dem Heimweg war? Nein, die die die Kinder im kletterraum beaufsichtigt hat. Damit war das Thema für mich erledigt und auch ok. War ein freundliches Gespräch und wenn man neu ist vergisst man halt was. Egal.

Heute mittag holt der mann Mini und wird von Widerrum noch einer anderen Erzieherin angesprochen.  Ausgerechnet der aller einzigen in der ganzen Gruppe die ich wirklich nicht mag. Sie ist sowas von nicht locker, humorlos und hat manchmal einen Ton drauf als wären wir bei der Polizei. Ich hab noch nicht mal ein Wort mit deren geredet und schon gewusst dass ich sie echt nicht mag. Wuah. Schlimm. Aber manchmal ist das eben einfach so.

Und mit ziemlich überzogenem Ton teilte sie dem Mann mit dass er mir doch ausrichten soll, dass es gar nicht geht sein Kind abzuholen ohne jemandem Bescheid zu sagen. Das geht gar!!! Nicht. Wtf?

Ich bin echt sauer. Irgendwie scheinen sie es mit der Kommunikation nicht so zu haben gerade, oder Vl.  Gibt die neue auch nicht zu vergessen zu haben, dass Mini abgeholt wurde oder was weiß ich, aber das geht nun auch nicht.

Ich hab doch nicht mein Kind geklaut. Vl. Reg ich mich jetzt auch besonders auf weil ich diese polizistenfrau wirklich nicht mag, aber irgendwo hört doch auf.

DEr mann hat dass dann heute bei der polizistenfrau nochmal klargestellt und die lenkte dann ein dass es dann wohl ein Missverständnis gewesen sein muss aber nee es war kein Missverständnis.  Die neue hat s halt einfach vergessen und irgendwas läuft bei denen wohl mir derzeit Kommunikation gerade schief 😲

Also am Montag stell ich das bei der Leitung klar und beschwer mich ein bisschen.

Eigentlich bin ich gar nicht so. Aber das hat mich jetzt echt genervt.

Vl. Ist das auch übertrieben, keeeeine Ahnung. Aber ich finde so. Geht’s.  Auch. Nicht.😎

I love my child.

Mini spricht mittlerweile richtig richtig viel.

Einzelne Wörter, Wörter zusammengereiht, und auch schon ganze Sätze. Manchmal bin ich echt überrascht woher sie jetzt schon wieder dieses oder jenes Wort hat.

Und manchmal bringt sie mich echt zum Lachen.

Kürzlich hat sie so gar nicht gefolgt. So richtig gar nicht. Dem Mann ist irgendwann der Kragen geplatzt und hat geschimpft. Und was macht Kindlein. Dreht sich zu mir um, zeigt auf ihren bösen Vater und schimpft auch. Böser Papa, böser Papa. Bööööööööser Papa. 😀

Überhaupt ist gerade ständig irgendwas bös. Der Tisch an dem sie sich anhaut, die Freundin die sie ärgert, der Hund wenn er nicht macht was Mini will und. dies. und. dass.

Letzte Woche waren wir bei einer grossen Taufe eingeladen. Und ich hab schon ein bisschen Angst gehabt. Von wegen was macht Kindlein in der Kirche und so. Ich konnte auch nicht einfach gehen, weil ich nämlich eine der Taufpaten war. Zum Glück konnten wir trotzdem in einer der letzten Reihen sitzen. Aber meine Sorgen waren unbegründet. Mini hat alles echt gut gemeistert. Sie hat als einzige die Lieder mitgeträllert, und nach jedem Lied. mehr.mehr.mehr. Lieder verlangt. Ihre Puppe musste brav neben ihr auf der Bank sitzen und war „böse“ als sie runterfiel. Klar.

Irgendwann hat sie angefangen, alle Gäste aufzuzählen. „Ein Mann, eine Frau. Ein Mann, eine Frauuuuu. Ein Junge.“  Irgendwann stand der Junge vor ihr auf um ein paar Fürbitten vorzulesen. Tsssssss. “ Junge, sitzzzzzzz, Juuuuuuuuuuunge. Sitz.“ Wuah:-)

Auch beim anschliessendem scheinbar ewig nicht enden wollendem  Essen war Mini brav wie ein Engel.

Nur auf der ewig langen Heimfahrt am Abend merkte man dann wie anstrengend der Tag für so ein kleines Kind trotzdem war. Minilein war dann nämlich total überdreht und über den Punkt hinaus und konnte nicht mehr schlafen. Irgendwann schlug der Mann ihr vor, ihr was vorzusingen. Ging gar nicht. Ich durfte auch nicht. Mini beharrte unbedingt darauf, dass der Hund jetzt singen soll. 🙂

5 Minuten vor bevor wir ankamen schlief sie dann. Klar. 😉

Jedenfalls. Ich. lieb. mein. Kind. Manchmal schau ich sie an und bin einfach nur wirklich dankbar für dieses Kind. Auch wenn Kinder einen schon echt in den Wahnsinn treiben können manchesmal:—D

Ssw Irgendwas (27?)

Ist es nicht verrückt, dass ich jetzt tatsächlich erstmal nachrechnen müsste, in welcher Ssw ich nun eigentlich bin?

Aber zwischenzeitlich wurde so oft an dem Termin herumgedreht, dass ich mittlerweile gar keine Lust mehr hab, immer wieder neu auszurechnen, was denn nun stimmt. Und irgendwie ist es mir mittlerweile auch egal. Das ist schon ein grosser Unterschied zu Ssw Nr. 1. Da wusste ich immer ganz genau die Ssw und was gerade so passiert. Diesmal interessiert mich eigentlich nur noch eins: Dass das Kind gesund auf die Welt kommt.

Im Grossen und Ganzen geht es mir immer noch ganz gut, vor allem seit die Hitze vorbei ist. Klar, der Bauch wächst. Vor ein paar Tagen ist mir das erste Mal so wirklich aufgefallen, dass der Bauch nun im Weg ist und es gar nicht mehr so leicht ist Schuhe zu binden. Zb. 😀 Wuah. Ausserdem komm ich viel schwerer hoch.

Der Punkt ist auch eher sportlich unterwegs, normalerweise bewegt er sich ständig. Nur die letzten Tage lässt er es irgendwie langsam angehen. Hmh.

Schlafen tu ich auch nicht besonders gut zur Zeit. Nicht dass das jemals anders war, aber zur Zeit ist es schon noch extremer. Meistens wach ich zu einer bestimmten Zeit in der Nacht auf und kann dann nicht mehr einschlafen. Ich fang auch wieder an wirres Zeug zu träumen.

Dafür hab ich bisher kaum Schwangerschaftsstreifen bekommen. Nicht, dass das viel ändern würde, denn dank Schwangerschaft Nr. 1. seh ich eh aus wie ein Zebra, so ein bisschen zumindest noch. In Schwangerschaft 1 hab ich den Bauch ständig mit teueren Cremen eingecremt und das Ergebnis ist Zebramässig. Diesmal crem ich eigentlich gar nix ein und keine neuen Streifen. Ist dass denn zu glauben?

Die Hormone sind mir kürzlich auch ein bisschen durchgegangen:-O Ich hab 3 Tage lang praktisch ständig geheult und den Mann verrückt gemacht:-D Irgendwie einfach Angst vor allem bekommen, und das ganze leidige Familienthema kam wieder hoch. Irgendwie ist dieses Thema auch wirklich ziemlich belastend und die Hormone habe mir da wohl den Rest gegeben;-) Aber zum Glück ging das wieder vorbei.

Ansonsten vergeht die Zeit einfach sehr schnell und obwohl ich mir immer eigentlich immer noch überhaupt nicht vorstellen kann, dass wir bald 2 Kinder haben, werd ich langsam ein bisschen wuschig.

Das Kind braucht ja trotzdem ein paar Klamotten, muss irgendwie transportiert werden und irgendwo schlafen muss es ja auch.

So langsam geistert mir auch das Thema Geburt ein bisschen im Kopf herum. Wie wir das hinkriegen, wegen Mini, wegen einer erneuten möglichen Komplikation und.und.und. Prinzipiell hab ich vor der Geburt eigentlich keine Angst, zumindest nicht für mich. Es sind nur so viele Punkte aussenrum die mich irgendwie stressen:-O

Ausserdem rückt meine Weiterbildung langsam immer näher und je mehr die Zeit vergeht desto mehr frag ich mich ob ich dass dieses Jahr wirklich durchziehen soll.

Eigentlich handelt es sich ja nur um wenige Tage im Monat bis in den Sommer hinein, und zum Teil könnte der Mann die Kinderlein betreuen, aber was ist mit den Tagen an denen dass eben nicht so ist? Leider haben wir halt einfach keine Oma, die liebend gern auf ihre Enkel aufpasst und deshalb. Puh. Ich kann mir nur schwer vorstellen, ein so kleines Kind „abzugeben“, auch nur für ein paar Stunden.

Ich häng wohl gerade ein bisschen im Gedankenkarusell fest, aber vielleicht ist dass auch einfach normal;-)

Jedenfalls freu ich mich riiiiiiiiiiesig auf Minis kleinen Bruder. Ich bin schon so gespannt auf ihn.

Was sagt man dazu? Windelverbot

Mini ist jetzt ein bisschen über 2 Jahre alt und zwischenzeitlich wurde dann auch bei uns das töpfchenthema aktuell. Klar.

Ich gehör eher zu den Müttern die sich eher weniger stressen lassen und ich hab auch nicht das Ziel das mein Kind das erste sein muss das ohne Windel rumläuft.

Zwischenzeitlich klappt es zu hause auch ganz gut, manchmal. Irgendwann stand da halt das Töpfchen und irgendwann fand Mini gefallen daran, jedesmal gelobt zu werden und seitdem gibt es zu hause auch kaum noch Unfälle.  Es wird eher jeweils nur ein tropfen gepinkelt, damit man 1001 mal hintereinander gelobt wird. Klar.😀

Allerdings haben wir es unterwegs noch nicht ausprobiert.  Irgendwann fällt das demnächst mal an, wenn wir ein paar tage ohne grossen Stress haben. Und mein Kind jetzt einfach mal ohne Windel in die Kita zu schicken wäre mir im Traum nicht eingefallen.

Umso mehr hab ich kürzlich wieder über eine andere Mutter gestaunt. Sie gehört zu der Fraktion Mütter die ihr Kind so viel und so früh wie möglich fördern. Immer. Ihr Sohni ist noch keine 2 Jahre alt und läuft seit kurzem windelfrei durch die Krippe.

Zu Hause klappt das nämlich schon super laut der Mutter.  Jedenfalls dann wenn sie ständig hinter ihm Herrennt und ihn im 5 minutentakt frägt ob er pinkeln muss.  Kaka geht immer in die Hose.

Jetzt ist ihr Sohni neu in dieser Kita, steckt noch halb in der Eingewöhnung und es gab jeden tag zahlreiche Unfälle.

Die Kita zog dem Kind dann letztendlich doch wieder eine Windel an, denn dieser Zustand ist ja weder für Erzieher noch das kind besonders schön.

Besagte Mutter ist stinksauer. Sohni darf keine Windel mehr tragen. Basta!  So geht’s nämlich nicht. 😲 wo kommen wir denn da hin, die Erzieher haben das zu machen. Die müssen das nämlich leisten. Sollen die mal bloß nicht so faul sein. Macht ja nix das ihr Sohni bei weitem nicht das einzige Kind ist das es zu betreuen gibt.

Mir blieb mal wieder ein bisschen der Mund offen stehen. Wäre es nicht ein irrer Zustand wenn alle Eltern so denken würden? Dann wären die eh schon genug strapazierten Erzieher ja bloß noch dabei kaka und pipi zu beseitigen? Da hätten weder die Kinder noch die Erzieher was davon oder? Warum muss ein Kind schon unbedingt selbstständig aufs Klo wenn es evtl. Noch gar nicht so weit ist? Warum kann die denn nicht dem Kind ein paar Wochen länger lassen bis es sicher in der kita angekommen ist und auch sicherer mit der pinklerei ist? Ich persönlich könnte mir gut vorstellen, dass ihren Sohni das ganze irgendwann frustriert und gar nichts mehr geht. Und er dann einen Rückfall hat und am ende entweder genauso lang oder länger als andere Kinder braucht. Vielleicht aber auch nicht. Aber ich bin ja keine supermutter, ich hab ja keeeeeine ahnung😀

Wie seht ihr das?

Geht doch.

Als ich den Mann kennengelernt hab, hab ich gar nicht erwähnt, dass ich irgendwann mal in der Schule französisch hatte. Vergessen oder so;-)

Klar hat er es von irgendwem dann trotzdem erfahren.   Und natürlich ging es dann los. Wiiiiiiieeee, du hast in der Schule mal französisch gehabt? So so. Na, dann können wir ja jetzt auch französisch reden. Hi.hi.hi. Klar. Ich und französisch.

Mir hat sich zu Schulzeiten wegen französisch zwar nie direkt der Magen umgedreht, was wegen bspw. Mathe, Chemie oder Physik durchaus vorkommen konnte, aber französisch gehörte definitiv nie. nie. nie. zu meinen Lieblingsfächern.

Englisch war immer  „meine“  Sprache. Englisch kann man einfach reden, ohne 1001 mal zu überlegen, an welcher Stelle das Verb nun stehen muss und wie man es denn Jezt wieder verändern muss. Englisch ist einfacher zu verstehen, und generell irgendwie leichter. Es gab mal eine Zeit in der ich wirklich gut in Englisch war, denn all die Zeit im Ausland war Zeit in der nur Englisch gesprochen wurde.

Französisch hat mich immer genervt. Schon allein die Aussprache, die vielen Striche und Akzente, und überhaupt die Grammatik. Wuah. Ich hatte zwar nie schlechte Noten, aber vieles war einfach nur kurz auswendig gelernt und danach wieder weg. Französisch reden ging gar nicht. Haben wir in der Schule auch nicht oft, und wenn wir doch mal ein paar Sätze sagen mussten, war dass irgendwie unterirdisch. Ein einziges Rumgehampel. Allerdings nicht nur bei mir.Wenigstens dass;-)

Jedenfalls: ich hatte nach der Schule nix mehr mit französisch zu tun. So gar nichts. Und ich hab es nicht vermisst.

Hätte mir jemand gesagt, dass ich mal in Frankreich leben könnte, mein Kind (auch) die französische Staatsbürgerschaft hat und zweisprachig aufwächst hätte ich dieser Person einen Vogel gezeigt. Ganz sicher.

Die erste Zeit in Frankreich war aber auch hart. Wie oft hab ich mir die Frage gestellt, was ich hier überhaupt mach. Und überhaupt. H.i.l.f.e. Frankreich, Franzosen, die französische Sprache. Wenn ich mich plötzlich zwischen lauter Franzosen wiedergefunden hab und was s.a.g.e.n. musste oder sollte, hätte ich mich  1001 Mal am liebsten wie Harry Potter einfach weggezaubert. Weit weg.  Die Franzosen machen es einem aber auch manchmal nicht leicht, am Anfang. Wenn man sich bemüht einen halbwegs geraden Satz auszusprechen, und dann auch noch angeschaut wird, als käme man vom Mars fördert dass nämlich nicht unbedingt das Selbstvertrauen;-) Zeitweise hatte ich eine richtige Sprachbarriere. Zum Glück haben mich nicht alle Franzosen wegen meinem unterirdischen Aussprache angeschaut als käme ich von einem anderem Planeten und zum Glück sind diese Anfangszeiten vorbei. Puh.

Jedenfalls: gestern war ich mit Mini im Park unterwegs und Kindlein freundete sich mit einem gleichaltrigem englischem Jungen an. Die beiden waren ein Herz und eine Seele und untrennbar. Also stand ich da mit der Mutter. Ich hab schon länger festgestellt, dass mir zwischenzeitlich nun mein Englisch fast komplett abhanden gekommen ist. Irgendwie verschütt gegangen, leider. Ich kann nun plötzlich keine geraden Sätze mehr auf Englisch formen, s.t.ä.n.d.i.g. kommen da jetzt französische Wörter raus. Tssss. Dabei ist doch Englisch immer „meine“ Sprache gewesen.

Und als diese Mutter dann erzählte, dass sie auch in Frankreich wohnt und gar nicht nur zum Urlaub hier ist, war ich echt froh. Weil wir dann nämlich einfach auf französisch reden konnten. Gibts dass denn. Dass es mal soweit kommt hätte ich nun wirklich nicht gedacht.

 

 

 

 

Kontrolltermin Hebamme

Die Franzosen machen mich noch verrückt. Der Geburtstermin wurde nun wieder um eine ganze Woche verschoben.

Zuerst wurde er in Deutschland schon mal verschoben, dann wurde er in Frankreich wieder verschoben, weil man in Frankreich 1 Woche länger schwanger ist, dann kam eine Hebamme, von der ich eigentlich nur eine Bescheinigung darüber wollte, dass ich eben schwanger bin auf den Trichter, dass es aber doch der deutsche Termin sein müsste und gestern verschob ihn „meine“ Hebamme wieder auf den ursprünglichen französischen Termin zurück. Wuah.

Und dass obwohl ich doch eh schon manchesmal gedanklich wegen der Geburt Karussell fahr. Was wenn grad zufällig das Kind genau dann auf die Welt kommen will wenn k.e.i.n.e.r. da ist um auf Mini aufzupassen? Wenn irgendwas schief geht, wenn wir niemanden erreichen, wenn meine Mutter sagt sie kommt nicht oder oder oder. Und ich dann ganz ganz ganz allein in einem französischem Krankenhaus ein Kind auf die Welt bringen muss. Nicht dass das in einem deutschem Krankenhaus erstrebenswerter wäre:-O Naja. Zum Glück ist bis Dezember ja noch ein bisschen Zeit.

Jedenfalls war der Termin Ansich echt gut. Ich hätte nie gedacht, dass mich diese Kontrollen in Frankreich weniger stressen könnten als in Deutschland.

Die Hebamme ist aber auch nett. Ich musste nicht warten und die Hebamme hat sich eine ganze Stunde Zeit genommen. Gespräche finden nicht nur zwischen Tür und Angel und total abgehetzt statt, sondern man kann wirklich einfach reden. Das kannte ich so von meiner deutschen Frauenärztin überhaupt nicht.

Sie kontrolliert auch den Muttermund, aber bei ihr muss man dafür nicht auf den Stuhl. Danke dafür. Sie tastet auch die Brüste ab, klopft auf den Beinen rum, wiegt (bisher nur 4 kg) und schaut nach dem Blutdruck. (für meine Verhältnisse echt ok). Chakka.

Gestern war sogar das passende Gerät da und wir konnten unseren Sohn auf dem Bildschirm bewundern. Damit hab ich überhaupt nicht gerechnet und die Freude war natürlich gross. Zufällig hat der Mann mich abgeholt und konnte dann auch noch schauen. Die Hebamme hat sich für einfach mal schauen einfach so tatsächlich mehr Zeit genommen als meine deutsche Frauenärztin für jeden einzelnen grossen Screen. Einfach mal so schauen gabs bei ihr nie und wenn nur gegen Bezahlung und auch nie länger als 5 Minuten. Gibts dass. Die Hebamme hat uns alles genau erklärt und alle mussten ziemlich lachen als der Mann die Nabelschnur mit was anderem verwechselt hat;-)

Jedenfalls geht’s dem Kindlein gut, es hat sich die ganze Zeit bewegt. Der „Punkt“ bewegt sich generell echt viel. Sollte ich den vl. jetzt schon im Fussballverein anmelden? 😀

Nächste Woche muss ich nochmal zu einem grossen Screen zu einem Arzt, weil man in Frankreich auch 3 macht und ich den 1. in Deutschland gemacht hab. Und weil Deutschland ja sooooo weit entfernt und soooo unbekannt ist zählt dass nicht und wir machen es einmal mehr.

In Frankreich muss man auch jeden Monat zur Blutabnahme in ein Labor und jeden einzelnen Blutwert bestimmen lassen. Irgendwie ein bisschen umständlich, aber irgendwie auch gut. Die Frauenärztin in Deutschland fand Blutwerte wohl generell nicht besonders wichtig und mein Eisenwert war irgendwann so richtig.richtig.richtig. am Boden. Das kann diesmal dann zum Glück nicht passieren.

Jedenfalls hat sich die Hebamme ziemlich gefreut, als ich ihr erzählt hab, dass es mir bei ihr viel besser gefällt als bei meiner deutschen Frauenärztin und das in Deutschland generell viele sagen, dass man bei den Hebammen in vielen Punkten irgendwie besser aufgehoben ist.

Sie hat dann ein bisschen über die französischen Ärzte gelästert. Ist dann wohl wie vielerorts in Deutschland. Die Hebammen mögen die Ärzte nicht unbedingt und umgekehrt genauso.

Dem Punkt gehts auf jeden Fall gut, dass ist die Hauptsache.